Harald Lesch: Shitstorm nach AfD-Beitrag und Reaktion – die Zahlen

Politik ist ein Minenfeld. Besonders in den letzten zwei Jahren ist der Umgangston besonders in den sozialen Medien härter geworden. Das muss nun Prof. Dr. Harald Lesch erfahren, der durch Alpha Centauri beim Bayerischen Rundfunk und wissenschaftliche Medienformate bundesweit bekannt sein dürfte.

Das Parteiprogramm der Alternative für Deutschland

Auslöser war ein YouTube-Video der Reihe Terra X Lesch & Co, in dem Lesch sich mit dem Parteipgrogramm der Alternative für Deutschland (AfD) wissenschaftlich auseinandersetzte. Darin nahm Lesch Aussagen zum Klimawandel und andere Themen empirisch auf, untersuchte sie und verglich sie mit bekannten Lehrmeinungen und Publikationen:


Das Originalvideo bei YouTube

Offensichtlich fand das nicht nur Freunde: Ein Sturm der Eintrüstung zwischen Konservativen, besorgten Bürgern, Befürwortern und Gegnern von Leschs Aussagen lieferten sich in tausenden Kommentaren und fast 1000 Downvotes bei YouTube und auf anderen Kanälen hitzige Debatten. Interessanterweise hat sich hier allerdings kein Hashtag oder ein vergleichbarer Marker herausgebildet.

Die Zahlen infolge der Shitstorm-Aufmerksamkeit – der „Leschstorm“?

Für fast drei Wochen spielte sich die Diskussion unbemerkt von großen Medien ab. Ab 15. August begannen dann die ersten Berichte großer Medienhäuser und Portale u.a. Meedia, taz oder bei der Süddeutschen Zeitung. Das trieb auch die Aufrufzahlen des Videos in die Höhe; von über 311.000 Views (16. August) auf mehr als 382.000 (17. August) innerhalb eines Tages. Das entspricht einem Anstieg von 71 Millionen bzw. etwa 23 Prozent. Laut Lesch selbst sei das Video insgesamt über 1,2 Millionen mal geklickt worden (Mediatheken und andere Kanäle dürften hier sicher mit reinzählen). Zum Vergleich: Kommerzielle Werbekampagnen wie jene der Deutschen Bahn mit „Der Fan“ zum Jubiläum #ICE25 erreichten nur 2,7 Millionen Aufrufe im selben Zeitraum. Zwar immerhin mehr als doppelt so viele, aber Leschs Video war nicht als Werbung konzipiert und hatte kein vergleichbares Budget.

Normalerweise erreichen die Videos der Reihe Terra X Lesch & Co lediglich mehrere zehntausend Views. Ausnahmen waren in diesem Jahr die Themen Gibt es einen Gott? und Wie gefährlich ist Hanf?, die aber aufgrund ihres geladenen Themas bereits mehr Klicks angelockt haben dürften. Das zuletzt publizierte Video Schwarze Löcher – Mythen & Fakten erreichte innerhalb eines Monats 23.913 Aufrufe. Im Vergleich dazu entsprechen die Aufrufe beim Video Das AfD-Programm wissenschaftlich geprüft einer Steigerung von etwa 1.600 Prozent.

Auch spannend:  Die Woche in Social: KW 45

Leschs Reaktionsvideo: „Die Psychologie hinter Hass“

Aufgrund der großen Diskussion infolge des ersten Videos nahm Lesch in einem Upload vom 20. Juli das Thema Hass in den Fokus und äußerte sich dazu:


Das Originalvideo bei YouTube

Vom 20. Juli bis 16. August konnten über YouTube etwa 70.000 Views aggregiert werden. Innerhalb des Folgetages jedoch, also bis zum 17. August, verdoppelte sich die Zahl der Views etwa. Inzwischen haben etwa 141.000 das Folgevideo gesehen. Selbst wenn man annimmt, dass in den 26 Tagen zuvor das Folgevideo nur einen gleichmäßigen Anstieg von etwa 2700 Views pro Tag verzeichnete, entspricht dieser Sprung einem Anstieg von 2600 Prozent bzw. etwa dem vierfachen! Aufgrund der starken und teils kontroversen Berichterstattung in unterschiedlichen Formaten erzeugt

Fazit: Über nichts lässt sich so trefflich streiten wie Wetter und Politik

Es sollte nicht überraschen, dass diese beiden Videos derartige Aufmerksamkeit erhalten haben. Politische Diskussionen, gerade mit Bezug auf Parteien wie AfD, werden hitzig geführt. Bedauerlich erscheint mir nur wieder die ungeprüfte, beleidigende und überladen emotionale Tonart. Hier beleidigt ein Leser den anderen aufs Intimste.
Natürlich haben wir eine persönliche Meinung, aber als Social Media Statistiken stehen wir zu Populismus, Flüchtlingskrise und verwandten Themen neutral. Diese Plattform ist dafür ungeeignet. Deswegen, liebe Leser: Halten Sie die Diskussion hier bitte höflich und faktenbezogen.

Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs darin, besser zu kommunizieren und Social Media zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er Seminare und Workshops an und ist als Speaker auf Barcamps und Events aktiv.
Er ist kaufmännisch ausgebildet (Immobilienverwalter im ersten Leben), in mehreren Branchenverbänden aktiv und promoviert zurzeit an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Daneben schreibt er u.a. für Social Media Statistiken, macht Radio mit #Onlinegeister und coacht bei Selbständig in Mitteldeutschland. Begeisterter Hobbykoch und Boulderer.

 

Über Christian Allner, M.A.

Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs darin, besser zu kommunizieren und Social Media zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er Seminare und Workshops an und ist als Speaker auf Barcamps und Events aktiv. Er ist kaufmännisch ausgebildet (Immobilienverwalter im ersten Leben), in mehreren Branchenverbänden aktiv und promoviert zurzeit an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Daneben schreibt er u.a. für Social Media Statistiken, macht Radio mit #Onlinegeister und coacht bei Selbständig in Mitteldeutschland. Begeisterter Hobbykoch und Boulderer.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 34 = 35