Lootbox-Verbot: Dilemma um EA und 0,91 € pro Stunde

Eine Lootbox (engl. Kofferwort aus “loot” für Beute und “box” für Kiste) ist eine Mechanik in Games und Videospielen, die Behälter mit zufälligem Inhalt erstellt. Meist anzutreffen im MMO-Bereich enthalten Lootboxen spielrelevante Ausrüstung oder sonstwie nützliches Equipment.

Selbst außerhalb der Filterblase sind Lootboxen relevant, haben kürzlich erst die australischen Territorien Queensland sowie Victoria Lootboxen diskutiert, der US-Staat Hawaii und das Land Belgien Lootboxen sogar verboten.

Lootboxen sind Glücksspiel?

Ähnlich emotional wie vor einigen Jahren die #Gamergate-Debatte oder davor Social Games wird zurzeit auch über den Einsatz von Lootboxen in Videospielen debattiert.

Der Vorwurf? Lootboxen seien Glücksspiel. Denn inzwischen lassen sich Publisher wie EA oder Blizzard die digitalen Kisten mit zufällig ausgewählten Inhalten mit Spiel- oder sogar Echtgeld bezahlen. Am einarmigen Banditen sitzen, Sunmaker online spielen und darauf wetten oder Pokern mit Geld wie bei Zynga wird normalerweise als Glücksspiel verstanden.

In Belgien und Teilen Australiens und der USA ist eben dieser Fakt – Einsatz von Geld gegen zufällige Preise – als Glücksspiel verstanden worden. Fast alle Länder haben spezielle Gesetze und Bedingungen für Glücksspiel. Die Praktiken der Publisher werden von den Gesetzgebern als Unterwanderung der Glücksspielgesetze verstanden.

Durchschnittlich 0,91 € pro h mit Lootboxen verdienen

Vor einiger Zeit hatte sogar das Gamingportal PCGamesN einen Test gemacht, wie viel Lootboxes beim MMO Overwatch wert sind. Dazu wurde statistisch erfasst, wie lange ein normaler Spieler ohne Geldeinsatz für Lootboxes grinden (also spielen) müsste und wie viel eine einzelne Lootbox an Geld wert wäre.

Infografik: Die Wahrheit über Overwatch-Lootboxen.

Infografik: Die Wahrheit über Overwatch-Lootboxen.

Quelle: Buffed.de

Dabei kamen u.a. Zahlen zustande wie: Ein Legendary Item (seltenes Equipment oder Ausrüstungsgegenstand) kann bis zu 30 US-Dollar wert sein und im Durchschnitt würde ein Spieler pro Stunde Arbeit etwa 91 Cent.

Auch spannend:  Die besten Beispiele für gute Social-Media-Nutzung durch Beamte (+Podcast)

Fiasko bei EA um Star Wars: Battlefront II

Electronic Arts hält zurzeit die Lizenz für Star-Wars-Videospiele. Mit dem Release von Star Wars: Battlefront II schnitt sich das Unternehmen aber ins eigene Fleisch. Im Spiel waren auch Lootboxen integriert, was zu einem Aufschrei in der Gamer-Szene und zu Boykottaufrufen führte.

Inzwischen hat EA Lootboxen aus Star Wars: Battlefront II (vorerst) entfernt. Doch das hält Satire auch nicht ab:

Wie hoch ist der Verlust der Publisher?

Hier gehen die Zahlen auseinander. Manche sprechen von einem Geldverlust von bis drei Milliarden US-Dollar allein für Electronic Arts EA. Doch das ist zu einfach gedacht. Zwar hat der Aktienkurs des Konzerns einen Knick nach unten gemacht, doch lag dies nicht hauptsächlich an dem Lootbox-Fiasko.

Ein Kommentar

  1. Pingback:Nach Lootbox-Debatte: Führt Deutschland Steuern auf Gewinne aus Online-Casinos ein? - Schrift-Architekt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 35 = 45