Snapchat: Buzzfeed-Umfrage zur optimalen Länge einer Story uvm.!

Das bekannte Medienportal Buzzfeed hat seine Nutzer zu Snapchat befragt: Es haben zehntausende geantwortet. Auch wenn damit keineswegs die Kriterien einer verlässlichen Studie erfüllt sind, ist es ein interessanter Schnappschuss. Wie nutzen die Buzzfeed-Leser also statistisch Snapchat? Die Umfrage, an der ihr teilnehmen könnt, findet sich hier.

Buzzfeeds Leserschaft hat folgende Fragen beantwortet

Buzzfeed hat verschiedene Fragen gestellt. Ich liste hier die für uns relevantesten Ergebnisse auf:

Die Buzzfeed-Leser haben Fragen zu ihrer persönlichen Snapchat-Nutzung und ihren Ansichten beantwortet. (CC BY 2.0)

Die Buzzfeed-Leser haben Fragen zu ihrer persönlichen Snapchat-Nutzung und ihren Ansichten beantwortet. (CC BY 2.0)

1. Was wird bei Snapchat aufgenommen?

Größtenteils das eigene Gesicht mit einem Snapchatfilter (163.800 Stimmen).

2. Wie lang sollte ein Snap sein?

Etwa 5-6 Sekunden meinen 36 Prozent (95.100 Stimmen). 25 Prozent (64.700 Stimmen) sind aber der Ansicht, dass ein voller Snap – also 9 bis 10 Sekunden – ebenfalls ausreicht.

3. Wie lang sollte eine Snapchat-Story sein.

Hier geben 28 Prozent bereits nach 30 Sekunden auf (71.400 Stimmen). Länger als eine Minute sollte aber keine Story sein, meinen 33 Prozent der Umfrage-Teilnehmer (81.400 Stimmen).


Snapchat Cookies from Daniel Pryde on Vimeo.
Snapchat ist inzwischen weltweit bei etwa 150 Millionen täglichen Nutzern – darunter wohl auch einige Plätzchen-Bäcker.

4. Gibt es Filter-Präferenzen?

Die meisten haben weder einen Lieblingsfilter noch einen Hassfilter bei Snapchat.

5. Unbekannte Leute bei Snapchat adden?

Eine große Mehrheit von 75 Prozent (161.100 Stimmen) sind dagegen. Snapchat ist aus Nutzersicht also nur für Bekannte und Freunde?

Auch spannend:  Die Woche in Social: Mobile Pagesansicht, Snap Chatters und Reddits Boost (KW 32)

6. Die schlimmsten Snapchat-Nutzer sind …

… diejenigen, mit überlangen Storys, meinen 42 Prozent (87.100 Stimmen). Interessant finde ich, dass die meisten anderen Meinungen ähnlich gelagert sind – etwa zwischen zehn und 20 Prozent. Darin geht es vor allem um nervtötende Charaktereigenschaften wie Angeberei (Uhrzeit anzeigen, dass ich immer noch wach bin), laute Musik abspielen oder Ähnliches.

Warum ist diese Erhebung nützlich?

Natürlich ist diese Umfrage von Buzzfeed keineswegs verlässlich und sollte eher nicht als wissenschaftliche Quelle genutzt werden. Doch allein die große Anzahl abgegebener Stimmen (häufig um 100.000 Personen) macht die Ergebnisse bereits aussagekräftig genug, um sie zumindest zu diskutieren.

Für mich aufschlussreich sind die Meinungen zur Länge von Snaps: Kurze Snaps und kürzere Storys wirken besser. Poster von langen Storys gelten außerdem als unbeliebt bei Snapchat. Daraus kann ich für mein Snapchat ziehen: Ich brauche keine langen und ausgetüftelten Geschichten: Es reichen auch kurze Updates aus meinem Leben.

Habt ihr bestimmte Learnings oder Erkenntnisse aus der Umfrage gezogen?

Bildquelle: CC BY 2.0 via Maurizio Pesce/flickr.com

Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs darin, besser zu kommunizieren und Social Media zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er Seminare und Workshops an und ist als Speaker auf Barcamps und Events aktiv.
Er ist kaufmännisch ausgebildet (Immobilienverwalter im ersten Leben), in mehreren Branchenverbänden aktiv und promoviert zurzeit an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Daneben schreibt er u.a. für Social Media Statistiken, macht Radio mit #Onlinegeister und coacht bei Selbständig in Mitteldeutschland. Begeisterter Hobbykoch und Boulderer.

 

Über Christian Allner, M.A.

Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs darin, besser zu kommunizieren und Social Media zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er Seminare und Workshops an und ist als Speaker auf Barcamps und Events aktiv. Er ist kaufmännisch ausgebildet (Immobilienverwalter im ersten Leben), in mehreren Branchenverbänden aktiv und promoviert zurzeit an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Daneben schreibt er u.a. für Social Media Statistiken, macht Radio mit #Onlinegeister und coacht bei Selbständig in Mitteldeutschland. Begeisterter Hobbykoch und Boulderer.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 6 = 2