Datenschutz: 48 Prozent der Deutschen sorgt sich um Sicherheit ihrer Daten

Das Jahr 2013 war eine Zäsur für uns alle. Edward Snowden, NSA- und BND-Affäre. Doch wie sieht es fünf Jahre später aus? Wie steht es um das Vertrauen in den Datenschutz bei Social-Media-Unternehmen in Deutschland? Zum Zeitpunkt einer Statista-Erhebung gaben 48 Prozent der Befragten an, sich stark bei Social-Media-Unternehmen um die Sicherheit ihrer Daten zu sorgen.

Wie sehr sollten wir aber unser Verhalten mit Hinblick auf die Snowden-Enthüllungen ändern? Oder ist es alles nicht so schlimm?

social-media-unternehmen-sicherheit-meiner-daten

Datenschutz im Neuland

Nichts hat das Jahr 2013 derart geprägt wie die Snowden-Enthüllungen zu den Spionagepraktiken des US-Geheimdienstes NSA (National Security Agency). Unser Verständnis, wie das Internet funktioniert, war bis zu diesem Zeitpunkt folgendes:

Inzwischen sieht unser Verständnis anders aus: Die NSA und auch der BND (Bundesnachrichtendienst) haben seit mindestens 2004 Spionage im großen Stil betrieben. Im UKUSA-Agreement nach dem Zweiten Weltkrieg haben sich erstmals die Geheimdienste von zwei (USA, UK) und später insgesamt fünf Ländern miteinander verbunden:

  1. National Security Agency (NSA) der Vereinigten Staaten von Amerika
  2. Government Communications Headquarters (GCHQ) des Vereinigten Königreichs
  3. Australian Signals Directorate (DSD) in Australien
  4. Communications Security Establishment Canada (CSEC) in Kanada
  5. Government Communications Security Bureau (GCSB) in Neuseeland

Darüber hinaus wurde durch die Snowden-Dokumente auch enthüllt, dass viele Unternehmen und Konzerne aus dem digitalen Bereich direkt oder indirekt mit NSA und anderen Geheimdiensten gearbeitet haben. Diese Unternehmen haben sich aber auch anderer Fehlnisse schuldigt gemacht. Hier eine Auflistung:

  • Google: Mehrfaches NSA-Partnerunternehmen (+YouTube), Steuerbetrug (LuxLeaks), Missachtung von Datenschutzrichtlinien, Preisträger Big Brother Award
  • Dropbox: Kundendaten-Leaks (2011/12), gilt als künftiger NSA-Partner (bei Snowdens Abreise), starke Bindung an die US-Regierung
  • Facebook: NSA-Partnerunternehmen, illegale Verwendung von Nutzerdaten,  massive Speicherung von Daten, Preisträger Big Brother Award
  • Microsoft: Mehrfaches NSA-Partnerunternehmen (+Skype), Aufzeichnung des Nutzerver-haltens (Media Player), Big Brother Lifetime-Award, Windows 10
  • Apple: NSA-Partnerunternehmen, Steuerbetrug (LuxLeaks), „The Fappening“, Kundentäuschung, mehrfacher Preisträger Big Brother Award

Quelle: Luke Harding: “Edward Snowden – Geschichte einer Weltaffäre”, Weltkiosk Verlag 2014

Datenschutz im Neuland: Jetzt als Podcast hören

Datenschutz im Neuland — #Onlinegeister Nr. 8 (Social-Media-Podcast)

Onlinegeister hören und abonnieren über ... iTunes!Onlinegeister hören und abonnieren über!Onlinegeister hören und unterstützen!

Wie sicher bin ich im Internet?

Generell herrscht keine anonyme Internet-Kommunikation. Das hat selbst der Bundesgerichtshof in einem Urteil bzgl. der Nutzung und verwendung von IP-Adressen bestätigt (Aktenzeichen hier: BGH Urteil Az. VI ZR 135/13). Was die Unsicherheit von Telekommunikations- und Online-Unternehmen angeht, so hat sich das rumgesprochen. Kaum ein Deutscher vertraut noch US-amerikanischen Diensten:

Auch spannend:  Podcast: Shitstorms nur bei 3% aller Unternehmen?

Infografik: Fast niemand vertraut Facebook | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Doch auch das recht große Vertrauen in deutsche Unternehmen wie die Telekom ist überbewertet. Die Telekom war aktiv an der BND-Affäre beteiligt. Wenngleich sich das Unternehmen heute als weiß darstellt, war die Telekom beteiligt am illegalen Datenaustausch beim DE-CIX-Datenknoten in Frankfurt (Main).

Manchmal ist schwer zu unterscheiden zwischen staatlichen Stellen und privaten Unternehmen. Von beiden Seiten aus wird Spionage betrieben, doch die Machtverhältnisse lagern manchmal unterschiedlich.

Datenschutzniveau in US, EU und sicheren Drittstaaten

In den USA wurde im Dezember 2017 erst die Aufhebung der Netzneutralität beschlossen. Damit könnte bald ein wichtiges Grundrecht im Internet wegfallen. Die Netzneutralität besagt, dass Daten von Regierungen genauso wichtig sind wie die einzelner Bürger und mit der gleichen Priorität durchs Internet befördert werden sollten.

Derart desaströse Standards sollen in der EU vermieden wrden. Kurz nach Bekanntgabe reagierte die Kommission der Europäischen Union (vergleichbar mit einer Art EU-Regierung) bei Twitter wie folgt:

Durch die Beibehaltung des offenen Internets gilt der Datenschutzstandard innerhalb der EU und ausgewählter Drittstaaten als weltweit am sichersten. Darüber hinaus existieren Abkommen ausgewählter Staaten

  • steht weiterhin f Netzneutralität
  • (vgl. EU-Kommision-Tweet)
  • Liste sicherer Datenschutz-Drittstaaten
    • AD – Andorra / Andorra
    • AR – Argentina / Argentinien
    • CA – Canada / Kanada
    • CH – Switzerland / Schweiz
    • FO – Faeroe Islands / Faröer-Inseln
    • GG – Guernsey / Insel  Guernsey
    • IL – State of Israel / Israel
    • IM – Isle of Man / Insel Man
    • JE – Jersey / Insel Jersey
    • NZ – New Zealand / Neuseeland
    • US – United States / Vereinigte Staaten
    • UY – Eastern Republic of Uruguay / Uruguay

Anm.: Zwischen den USA und der EU existiert das Abkommen Privacy Shield, welches das 2000 beschlossene Safe-Harbour-Abkommen ablöst. Zum 6. Oktober 2015 beschloss der Europäische Gerichtshof (EuGH), dass Safe Harbour aufgrund von Datenschutzmissachtungen ungültig sei. Privacy Shield ist eine halb-freiwillige Bekundun, dass US-amerikanische Unternehmen, Dienste und Organisationen sich freiwillig an europäisches Datenschutzrecht und geltende -standards halten.

Auch spannend:  Podcast: Social Media in Deutschland - inkl. Trends für 2018

Ab Mai 2018 gilt in der EU außerdem die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Die DSGVO soll alle im Zusammenahng mit der Verarbeitung personenbezogener Daten durch private Unternehmen und öffentliche Stellen anfallende Gesetzessituationen vereinheitlichen. Dadurch soll einerseits der Schutz personenbezogener Daten, andererseits der freie Datenverkehr innerhalb der EU und dem Binnenmarkt sichergestellt werden. DIE DSGVO ersetzt die Datenschutz-Richtlinie 95/46/EG aus dem Jahr 1995.

Sicherheit in der Online-Kommunikation

Hier noch ein paar allgemeine Empfehlungen und Linktipps für besseren Datenschutz:

Nutzername/E-Mail

Bei Diensten muss man sich mit Mailadressen anmelden. Aber je mehr Leute eine normale Adresse kennen, umso unsicherer ist sie. Deswegen empfehlen sich geheime Adressen, die nur für solche Aufgaben wie Logins verwendet werden sollen und mit niemanden außerhalb geteilt. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI hat einen Sicherheitstest für gestohlene E-Mail-Adressen. Unter http://sicherheitstest.bsi.de kann jeder eine beliebige E-Mail-Adresse eingeben. Ist diese in einem dem BSI bekannten Fall von Onlinebetrug eingesetzt worden, informiert das BSI den jeweiligen Nutzer, dass die E-Mail komprimitiert ist.

Passwort

Hier ranken sich viele Mythen und Gerüchte, aber inzwischen gilt: Ein langes und komplexes Passwort ist besser als ein kurzes. Lange Texte sind inzwischen eine Option geworden. Das Mysterium von langen, mit Sonderzeichen und Ziffern versehenen Passwörtern ist genau das: ein Mysterium. Ein gutes Tool zum Überprüfen der Passwortstärke ist die Seite passwortcheck.ch vom Datenschutzbeauftragten des Schweizer Kantons Zürich.

Es werden auch regelmäßig Listen mit den beliebtesten und damit unsichersten Passwörtern publiziert. Diese Passwörter solltet ihr immer meiden:

Software-Tipps

Für allgemeine Software-Tipps ist der Markt einfach zu groß und unübersichtlich. Gute Anlaufpunkte sind aber u.a. die Plattform prism-break.org, wo regelmäßig alle empfehlenswerten und nicht empfehlenswerten Dienste und Plattformen bewerrttet werden.

Bezüglich sicherer Messenger-Dienste wurde bereits ausführlich diskutiert. Es gibt nur wenige Messenger, die wirklich sicher sind. Hier empfiehlt es sich auf den gesunden Menschenverstand und tägliche Berichterstattung zu vertrauen. Denn obwohl bspw. WhatsApp inzwischen durch eine End-to-End Encryption bzw. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gesichert ist, hat der Mutterkonzern Facebook aber weiterhin einen Generalschlüssel für sämtliche Konversationen.

Berufsgeheimnisträger

Besonders Selbständige sind Berufsgeheimnisträger. Für manche Berufsgruppen gibt es besondere Umstände, unter denen sie kommunizieren dürfen. In diesem Beitrag findet ihr weitere Infos, was Berufsgeheimnisträger sind und was sie dürfen.

Jetzt als Podcast hören: Datenschutz-Tipps

 

Onlinegeister hören und abonnieren über ... iTunes! Onlinegeister hören und abonnieren! Die Onlinegeister und deren Helfer unterstützen! Onlinegeister hören und abonnieren über ... VoiceRepublic!Onlinegeister hören und abonnieren über ... RSS-Feed!

3 Kommentare

  1. Pingback:Datenschutz im Neuland — #Onlinegeister Nr. 8 (Netzkultur-Podcast) — #Onlinegeister-Podcast

  2. Pingback:Datenschutz-Tipps — #Onlinegeister Nr. 19 (Netzkultur-Podcast) — #Onlinegeister-Podcast

  3. Pingback:Podcasthinweis: Datenschutz-Tipps — #Onlinegeister Nr. 19 (Netzkultur-Podcast) - Schrift-Architekt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 55 = 57