Deutschland, Land der Social-Media-Verweigerer?

Das Pew Research Center hat im Rahmen des „Global Attitude Projects“ in 21 Ländern Fragen zur Nutzung von sozialen Netzwerken gestellt. Vor wenigen Tagen wurde die Studie veröffentlicht. Ein Blick auf die Ergebnisse.

Auf die Grafik klicken, um sie zu vergrößern.

Zuerst ein Blick auf die allgemeinen Internetnutzungszahlen: Großbritannien liegt mit 85% Internetnutzung auf Platz 1, gefolgt von Deutschland mit 80% und den USA mit 79%. Weit abgeschlagen sind Indien (7%) und Pakistan (6%). Vergleicht man diese Zahlen mit der Nutzung von sozialen Netzwerken, zeigt sich Überraschendes: während in Großbritannien, den USA und Russland 50% oder mehr der Befragten angeben, dass sie soziale Netzwerke nutzen, ist Deutschland mit 34% weit abgeschlagen. In Indien und Pakistan nutzen dagegen fast alle, die das Internet nutzen, auch die sozialen Netzwerke.

Ist Deutschland also ein Land der Social-Media-Verweigerer? Schaut man sich die befragten arabischen Länder (Türkei, Libanon, Tunesien und Ägypten) an, sieht man, dass dort zwar weniger Menschen online sind (im Schnitt 42,5%) , dafür aber auch nur sehr wenige (im Schnitt 9,25%) zu den „Verweigerern“ gehören.

Auf die Grafik klicken, um sie zu vergrößern.

Bleiben wir bei den arabischen Ländern: gerade dort scheint es üblich zu sein, seine Meinung über Politik, Religion und Gemeinschaft online zu äußern. In den vier Ländern haben im Schnitt 64,5% angegeben, dass sie schon einmal in einem sozialen Netzwerk über ihre politische Meinung geschrieben haben. Der Schnitt aus allen befragten Ländern liegt dagegen bei dieser Frage nur bei 38% – also etwas mehr als der Hälfte.

Ähnlich sieht es beim Thema Religion aus: während in den arabischen Ländern im Schnitt 49% in sozialen Netzwerken über Religion schreiben, sind es im Schnitt aller befragten Länder nur 24,4%.

Altersstruktur der Social-Media-Nutzer

Auf die Grafik klicken, um sie zu vergrößern.

Die Studie wirft auch einen Blick auf die Altersstruktur der Social-Media-Nutzer. Dabei zeigt sich wenig überraschend, dass mehr jüngere als ältere Menschen soziale Netzwerke nutzen. Ganz vorne dabei ist Großbritannien – dort nutzen 94% der 18- bis 29-Jährigen soziale Netzwerke, in Deutschland haben das nur 64% in dieser Altersgruppe angegeben. In der Altersgruppe 50+ führen die USA: dort nutzen immerhin 28% soziale Netzwerke, während das in Deutschland nur 16% tun.

Auch spannend:  72 Prozent sind der Meinung online manipuliert zu werden: Einsteigerguide | Podcast

Themen in sozialen Netzwerken

Welche Themen werden in den sozialen Netzwerken am häufigsten geteilt? Die Studie legt nahe, dass es am häufigsten um Themen rund um Musik und Film geht (Median 67%). Das Thema Sport liegt mit einem Schnitt von 43% überraschend weit dahinter – noch schlechter schneiden (erwartungsgemäß) die Themen Politik (34%) und Religion (14%) quer durch alle befragten Länder ab. Deutschland liegt bei all diesen Themen übrigens jeweils weit unter dem Median, was daran liegen könnte, dass bei dieser Frage Mehrfachnennungen erlaubt waren. Beim Thema Religion liegt Deutschland sogar genau um die Hälfte unter dem Mittelwert.

Handynutzung und Smartphone-Nutzung

Als letztem Thema widmet sich die Studie der Handynutzung im Allgemeinen und geht dann noch spezieller auf die Nutzung von Smartphones ein. In 18 der 21 befragten Länder haben mindestens drei Viertel der Menschen ein Handy (Ausnahmen: Pakistan, Indien und Mexiko).

Auf die Grafik klicken, um sie zu vergrößern.

Werfen wir einen Blick auf die Zahlen aus Deutschland: 89% besitzen ein Handy, das 84% zum Telefonieren nutzen, 58% zum SMS schreiben, 34% für Fotos und Videos und 29% gehen damit ins Internet (Achtung, bei diesen Zahlen handelt es sich um alle Handys, nicht nur um Smartphones).

Schaut man nur auf die Zahlen der Smartphone-Besitzer (in der Studie definiert als „Menschen, die regelmäßig ein Handy nutzen, um damit ins Internet zu gehen“) sind vor allem soziale Netzwerke beliebt: in 12 der Länder nutzen mindestens 6 von 10 der Befragten soziale Netzwerke mit ihren Handys. Ganz vorne dabei sind Ägypten (79%), Mexiko (74%) und Griechenland (72%). In Deutschland sind die sozialen Netzwerke auf dem Smartphone mit nur 49% übrigens nicht so beliebt wie in anderen Ländern. Schaut man sich die Zahlen weiter oben an, ist das allerdings auch kein Wunder.

Die komplette Studie findet man beim Pew Research Center, dort gibt es die Studie auch als PDF zum Download.

6 Kommentare

  1. Pingback:Digitale NotizenIn eigener Sache: socialmediastatistik.de |

  2. Pingback:Deutschland, Land der Social-Media-Verweigerer? | PR, Kommunikation und Social Media | Scoop.it

  3. Noch ist Deutschland nicht verloren. Das zeigen mir diese Zahlen.

    Im Ernst. Zunächst einmal vielen Dank für die Zusammenstellung dieser Fakten. Ich werde 59 Jahre alt und bin in den wichtigen sozialen Netzwerken dabei. Aktiv, wie ich hinzufügen möchte. Seit vielen Jahren blogge ich mit einiger Leidenschaft.

    Vielleicht liegt die unterdurchschnittliche Nutzung der sozialen Netzwerke an der angeblich vorhandenen generellen Skepsis die „der Deutsche“ Technik entgegenbringt? Aber nicht nur bei uns ist viel darüber zu lesen, welcher Unfug in den Netzen zum Teil angestellt wird (Mobbing u.s.w.). Auf der anderen Seite könnte die unterdurchschnittlich Nutzung ja auch bedeuten, dass „der Deutsche“ andere Kommunikationstechniken vorzieht, weil er diese für persönlicher und effizienter hält.

    Vielleicht ist es auch so, dass wir bei zugrundeliegenden Erhebungen ehrlicher sind als andere? Manchmal glaube ich das, wenn ich manche Statistik ungläubig bestaune. 🙂

    Mich persönlich jucken solche Statistiken nicht, und ich finde es auch wieder ein bisschen typisch deutsch, dass wir dazu neigen, solchen Erkenntnissen – natürlich auch im Netz – zu viel Raum einzuräumen. Jede/r soll das schließlich doch so halten, wie sie/er es möchten. In diesem Sinne, ein frohes Fest.

  4. Pingback:Deutschland, Land der Social-Media-Verweigerer? | B2B Social Media & Marketing | Scoop.it

  5. Pingback:Wahlkampf 2.0 – Was können unsere Parteien aus dem US-Wahlkampf lernen « Philipp Hoicke

  6. Marcus Tulius

    seit wann ist die Türkei ein arabisches Land? Sie hat in diesem Fall eine Sonderrolle und zählt nicht zu den arabischen Ländern, obwohl sie einen überwiegend muslimischen Bevölkerungsanteil hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 4