Die Woche in Social: KW 33

Ein Smartphone mit der Website SocialMediaStatistik.de wird vor einer Menschenmenge hochgehalten, rechts daneben eine schwebende Grafik.Was gibt’s Neues im Social Web? Jede Woche fassen wir die wichtigsten Plattform-Updates zusammen und stellen aktuelle Gesprächsthemen vor.

Im Fokus: Social Video

Clips, Videos und Streams sind seit jeher ein wichtiger Teil der Kommunikation im Social Web. Sie erreichen Nutzer auf mehr als einer Ebene, sind mobil leicht konsumierbar und gelten auch für Unternehmen als Format der Wahl, um Botschaften aufmerksamkeitsstark zu platzieren.

Dies ist einer der Gründe dafür, dass alle großen Social Networks ihre Alleinstellungsmerkmale schrittweise aufgeben und sich in einen erbitterten Kampf um die Gunst des Nutzers stürzen. Facebook richtet sich mit seinem eigenen Serienangebot „Watch“ vor allem an konsumierende Nutzer, während Instagrams größtenteils vertikale Antwort „IGTV“ fast vollständig auf User-generated Content setzt. Twitch wiederum spricht überwiegend Gamer an, Periscope hingegen wendet sich an Nutzer, die bequem aus Twitter heraus live streamen möchten.

YouTube ist weiterhin der SEO-optimierte Platzhirsch unter den Video-Plattform und bietet seinen Creators ein einzigartiges Umfeld. Und Vimeo dürfte auch nach dem Update im Juni vor allem für die anspruchsvolle, kreative Avantgarde interessant sein. Social Video beschränkt sich schon längst nicht mehr nur auf eine Plattform, sondern ist ein Trend, der im Content Marketing auch in Zukunft eine große Rolle spielen wird.

Was ist neu?

Facebook

Video gehört bei Facebook seit längerem zu begehrteren Content-Formaten. Alleine knapp 80 Prozent der Facebook-Nutzer weltweit schauen sich regelmäßig Live-Videos an. Um Audiences auch künftig zu binden und das Format weiterzuentwickeln, kaufte Facebook vergangene Woche das achtköpfige Team des bekannten Anbieters für interaktives Video-Start-Streaming Vidpresso auf.

Mit diesem Schritt wird Facebook Nutzern künftig zusätzliche Features und professionelle Tools wie Abstimmungen oder Grafiken in Live-Streams ermöglichen können.

Weitere Meldungen

  • Für Events können jetzt zusätzliche Ablaufpläne und die Verkaufsmodi „Free“ und „Paid“ hinterlegt werden.
  • Facebook’s Creative Shop bietet Unternehmen auf Anfrage die Möglichkeit, aus Standbildern einen Videoclip zu erstellen, der sich qualitativ vom Slideshow-Format abhebt.
  • Facebook gibt einen Zwischenstand über sein Engagement gegen Hatespeech und Fakenews aus Myanmar.
  • Die an Geburtstage gekoppelten Spendenaufrufe haben vergangene Woche die 300 Mio. US-Dollar Spendenmarke überschritten.
  • Das Gaming Creator Programm Level Up wird nun auch in Deutschland, Frankreich, Irland und Spanien ausgerollt.
  • Neuer „Trends to Watch“-Report hebt aktuelle Nischenthemen hervor.
  • AllFacebook.de veröffentlicht How-to-Guide für Playable Ads.
  • Unbekannte haben an mehreren Stellen in London Werbeflächen mit positiven Botschaften zum Thema Fakenews im Facebook-Stil platziert.
  • Das US-Justizministerium bittet Facebook um Mithilfe beim Zugriff auf Messenger-Daten.

Instagram

Letzte Woche berichteten einige Nutzer, dass sie keinen Zugriff mehr auf ihren Account hätten. Instagram reagierte am Mittwoch und informierte alle Accountinhaber in einer allgemeinen Stellungnahme darüber, wie sie ihren Account wiederherstellen könnten.

Dies dürfte jedoch den wenigsten Nutzern geholfen, denn: Bereits gehackte Profile konnten mit den vorgeschlagenen Maßnahmen nicht wiederhergestellt werden.

Wie Bloomberg berichtet wandten sich allein im Juli über 900 Nutzer in knapp 5.000 Tweets an den Support Account von Instagram. Auch Google Trends und Reddit verzeichneten deutlich mehr Anfragen und Threads zum Thema als in Vergleichszeiträumen.

Auch spannend:  Die Woche in Social: KW 38

Weitere Meldungen

  • Umfragestickers können künftig auch in Privatnachrichten integriert werden.

LinkedIn

Laut TechCrunch steht LinkedIn kurz vor dem Reboot des eigenen Gruppenbereichs. Neben der Integration in die bestehende LinkedIn-App und in den Hauptnewsfeed der Nutzer werden die E-Mail Benachrichtigungen stark reduziert oder ganz abgeschafft werden.

Nutzer werden darüber hinaus auch andere Gruppenmitglieder taggen und sowohl GIFs als auch Videos posten können.

Außerdem wird es Admins möglich sein, wichtige Nachrichten in der Gruppe zu pinnen und Mitgliederzu- und abgänge auch mobil zu steuern.

Pinterest

Ab sofort nutzt Pinterest eine verbesserte Recommendation Enginge namens PinSage, um kontextsensitivere Empfehlungen zu passenden Pins zu geben. Anstelle sich nur auf Bild oder Schlagworte zu konzentrieren, setzt die neue Erweiterung des Algorithmus auf künstliche Intelligenz – und sorgt bereits jetzt für ca. 30 Prozent mehr Engagement und für durchschnittlich 25 Prozent mehr Impressions bei Shoppable Pins.

Snapchat

Für den letzten Quartalsbericht musste Snap Inc. einiges an Kritik einstecken: weniger aktive Nutzer, geringer Umsatz pro Nutzer und fehlende Transparenz für Nutzer außerhalb der Staaten.

Entsprechend offensiv kontert Snap Inc. mit einem Blogpost, in dem sie hervorheben, dass die Reichweite im Bereich Werbung – Anzahl der Nutzer im Monat, die mit Snapchat Ads erreicht werden können – deutlich über jener liegt, die andere Plattformen bieten. Und das sowohl im heimischen US-Markt, als auch im internationalen Kontext.

Twitter

Nachdem Facebook, YouTube und Co. Alex Jones bereits vergangene Woche von ihrer Plattform verbannten, fügte sich Twitter am Dienstag ebenfalls – wenn auch zunächst nur für eine Woche. Jones hatte zuvor in einem Video dazu aufgerufen, die Waffen gegen die Medien zu erheben; dies verstieß gegen die Nutzungsbedingungen des Kurznachrichtendienstes.

Neben seinem persönlichen Account blockierte die Plattform auch den Infowars-Twitter-Account, nachdem dieser das Video geretweeted hatte.

Weitere Meldungen

  • Ab dieser Woche beginnt Twitter seine API für 3rd-Party-Apps, die keine überteurten Rechte erwerben wollen, einzuschränken.
  • Twitter geht weiterhin massiv gegen Fake- und Botaccounts vor; diese Woche finden weitere „Säuberungen“ statt, sodass Nutzer mit einem erneuten Rückgang des Followercounts rechnen müssen.
  • In Vorbereitung auf den API-Lockdown Twitters für 3rd-Party-Apps deaktivierte Tweetbot bereits erste Funktionen, die künftig nicht mehr funktionieren werden.
  • Jack Dorsey sprach in einem Interview mit der Washington Post über künftige Anpassungen seiner Plattform.
  • Twitter Lite ist in 21 weiteren Ländern verfügbar.

YouTube

In der vergangenen Woche machte YouTube mit einem kuriosen Move Schlagzeilen: Laut Bloomberg bietet die Plattform Creators nun monetäre Anreize im Gegenzug für die Nutzung von Premiumfunktionen. Dazu gehören u.a. die Möglichkeit, direkt mit Viewern in Kontakt zu treten, Produkte im Merchandise Shelf zu präsentieren oder Zugang zu den eigenen Kanälen durch (bezahlte) Mitgliedschaften zu ermöglichen.

Vermutlich erhofft sich YouTube dadurch nicht nur, gut performende Creators zu halten, sondern auch sich über die Markenbotschafter noch stärker als Marke und Plattform für Videoformate zu etablieren.

Weitere Meldungen

  • Jump-Scare-Pre-Roll-Ad für „The Nun“ wurde nach zahlreichen Nutzerbeschwerden entfernt.

Die Schlagzeilen der Woche

Politik

Deutschland

„Huch? Was ist denn da in Schlewsig-Holstein los?“ Doch bevor sich Ministerpräsident #DanielGünther „pragmatisch“ mit der Linken verbinden konnte, wurde er zurückgepfiffen. Etwas Ähnliches dürften sich die Zuschauer des straight-up peinlichen #ZDFSommerinterviews mit AfD-Parteichef Alexander Gauland gedacht haben. Da hilft auch die #Aufstehen-Kampagne von Lafontaine und Wagenknecht der Linken Partei nicht viel, eher im Gegenteil.

Auch spannend:  Die Woche in Social: Video Metriken, Business API, Vertikale Videos (KW 31)

Für Angela Merkel ist eines klar: Das seinerzeit gelobte #DublinSystem ist gescheitert. In #Jena stellte sie sich rund 90 Minuten lang 50 Bürgern – und zeigte deutlich, dass sie nach wie vor an die EU glaubt. Auch in ##Sachsen war die Kanzlerin zu Gast, der unterkühlten Stimmung und dem Vorwurf der „Volksverräterin“ entgegnete sie mit einem klaren Bekenntnis zu Verständnis und Vernunft.

Der Fall #SamiA beschäftigt schon lange nicht mehr nur die nordrhein-westfälische Justiz, sondern sorgt spätestens seit der Entscheidung der Ausländerbehörde, den Islamisten gegen die Weisung der Justiz abzuschieben, auch national für Empörung. Diese dürfte das Urteil des Oberlandesgerichts Münster weiter anheizen. Dem aus der Empörungswelle wachsenden Gefühl, Deutschland verliere seine Rechtsstaatlichkeit und habe ein chronisches Problem mit Immigration, scheint das #EckpunktePapier Seehofers zumindest in einigen Punkten abzuschwächen.

International

Während sich Präsident Erdogan als Opfer inszeniert und der anhaltende Handelsstreit mit den USA der #Türkei bereits jetzt schadet, zeigt sich der #Iran weiterhin verhandlungsbereit – auch, um die Abwanderung von ersten Unternehmen zu stoppen. In Italien heizte der Einsturz der Morandi-Brücke in #Genua unterdessen die Debatte um die marode Infrastruktur des Landes erneut an.

Vor gut einem Jahr stockte den Menschen beim Neo-Nazi-Marsch bei #Charlottesville der Atem. Vergangene Woche organisierte Jason Kessler erneut eine Revival-Demo, von der sich Trump auch in diesem Jahr nicht distanzierte.

Medien

Ein Schock, nicht nur für Fans der Black Music: #ArethaFranklin, passionierte Soulsängerin und souveräne Vorreiterin der DGAF starb vergangenen Donnerstag im Alter von 76 Jahren in Detroit. Ironischer Weise feierte #Madonna am gleichen Tag ihren 60. Geburtstag. Die Queen of Pop fiel besonders durch Ihren kalkulierten Provokationen und ihren eigenwilligen Sound auf.

Auch der langjährige Diplomat und beliebte UN-Generalsekretär #KofiAnnan verstarb am Samstag im Alter vom 80 Jahren. Annan war nicht nur für sein diplomatisches Geschick bekannt und geliebt, sondern gehörte auch zu den wenigen Generalsekretären, die ohne eine Unterbrechung wiedergewählt wurden.

Das Social Wen reagierte mit über 40.000 Retweets und mehr als 5.000 Kommentaren auf den subtilen Hinweis von IdrisElba, möglicherweise als neuer James Bond aufzutreten.

Unter dem Motto „#FreePress“ schlossen sich über 100 Medien unterschiedlichster Couleur zusammen, um Trumps Vorwurf, „Feinde des amerikanischen Volkes“ zu sein, entschieden zu begegnen.

Ein Clip zum 20. Jahrestag des südkoreanischen Autoherstellers Hyundai sorgte in Indien in zwei Monaten für über 220 Millionen Aufrufe.

Lennart Crossley ist studierter TV-Journalist/Producer (B.A.) und hat sich auf die Bereiche Channel Management, Content Strategy und Community Building spezialisiert. Als trinationaler Texter, zertifizierter Marketer und Mitglied im BVCM bringt Lennart sein Know-how sowohl beruflich als auch im Ehrenamt seit mehreren Jahren zielführend ein.

Derzeit betreut der Wahl-Hannoveraner und zweifache Vater als Social Media Manager sämtliche Social Channels der Swiss Life Deutschland Holding GmbH, berät bei der Themenwahl und -adaption und schult Mitarbeiter im Umgang mit dem Social Web.

Über Lennart Crossley

Lennart Crossley ist studierter TV-Journalist/Producer (B.A.) und hat sich auf die Bereiche Channel Management, Content Strategy und Community Building spezialisiert. Als trinationaler Texter, zertifizierter Marketer und Mitglied im BVCM bringt Lennart sein Know-how sowohl beruflich als auch im Ehrenamt seit mehreren Jahren zielführend ein. Derzeit betreut der Wahl-Hannoveraner und zweifache Vater als Social Media Manager sämtliche Social Channels der Swiss Life Deutschland Holding GmbH, berät bei der Themenwahl und -adaption und schult Mitarbeiter im Umgang mit dem Social Web.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 7 = 1