Weekly Virals No. 4 | 2019

Was bewegt das Netz? Worüber sprechen die User? Jede Woche stellt Euch Lennart seine persönlichen Highlights aus dem Social Web vor.

#2minuten-Read der Woche

„I saw you first“

  • Auch wenn ich damit klar gegen das vielerorts vorherrschende Bild der Generation Y verstoße: Ich  lese lieber einen ausgewogenen Hintergrundbericht als eine Handvoll oberflächlicher Social Web Posts. Auch wenn Snack Content ein wichtiger und notwendiger Teil einer modernen Social Media Strategie ist, käme ich im Leben nicht auf die Idee, mir so meine Welt erklären zu lassen. Dennoch: Snack Content ist in, vor allem Bewegtbild.
  • Laut der ARD/ZDF-Onlinestudie verbringen Deutsche rund 3 1/2 Stunden täglich im Netz. Und fast 40 Minuten täglich mit Bewegtbild. Bewegtbild ist die moderne Form der Wahrnehmung, in all seinen Spielformen und Facetten. Problematisch wird es eben dann, wenn Bewegtbild mit Realität gleichgesetzt wird – eine Phänomen, dass nicht nur, aber immer auch bei viralen Videos unterschwellig mitschwingt.
  • Der Medienwissenschaftler, Videospiel-Designer und mehrfache Autor Ian Bogost beleuchtet dieses Phänomen anhand der aktuellen Debatte um den Vorfall in Convington (siehe unten) und zeigt anhand der Filmgeschichte auf: Jedes Video, jeder Film, ist eine mal bessere, mal schlechtere Inszenierung der Realität.

Virals der Woche

US-Schüler einer katholischen High School verspotten amerikanische Ureinwohner – oder umgekehrt?

„Build that wall, build that wall!“ – pubertierendes Rumgepoltere oder politisch motivierte Aktion? Was auf den ersten Blick recht eindeutig aussieht, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Paradebeispiel dafür, wie das Social Web Massen instrumentalisieren kann. Auch ohne Mediabudget. Hier geht’s zum Ursprungsvideo, unten ist die umfassendere Version zu sehen.

#GreatestHits Trend schwappt auch auf Deutschland über

Was sind Eure #GreatestHits, also jene Dinge, mit denen Ihr regelmäßig konfrontiert werdet oder für die Ihr einsteht? Jens Schröder fasst in seiner aktuellen #trending-Kolumne einige amüsante Beispiele zusammen.

adidas führt vier neue Sportschuhe ein – mit abgedrehten YouTube Clips

adidas ist bekannt für seine viralen Clips mit Sportstars wie Lionel Messi, Christiano Renaldo oder Paul Pogba. Für den Launch des neuen Produktsortiments bedient sich adidas erneut bekannter Fußballstars. Kurzweilig sind die Spots definitiv. Einen wirklich neuen Ansatz – den Claim ausgenommen – wählt der Sportartikelhersteller hier jedoch nicht.

LEGO-Afficiado Thomas Panke löst Shitstorm auf LEGO aus

Vielen dürfte der Frankfurter auch als „Held der Steine“ bekannt sein, der mit seinen YouTube-Videos und seinem beschaulichen Laden kleine und große LEGO-Sammler regelmäßig glücklich macht. Das Problem: Sein ursprüngliches Logo enthielt nicht nur LEGO-Noppen, sondern sollte auch seit Ende 2018 Markenschutz genießen – letzteres ließ der YouTuber im Video (siehe unten) geschickt außen vor und wurde erst später bekannt. Ein weiteres Beispiel dafür, wie anfällig das Social Web für einseitige, manipulative Darstellungen ist.

Auch spannend:  Weekly Virals No. 17 | Podcast

Dieter Hallervordens politische Parodie als derzeit eines der beliebtesten Web-Videos

Als Hallervorden 1995 die Kunstfigur Alois Moosbrecher erschuf, konnte er wohl kaum ahnen, dass sie 2019 gar nicht mehr so konstruiert wirkt. Findige Theoretiker sehen in der „Aktionsgemeinschaft der Freunde der Diktatur“ sofort die Parallelen zur AfD. Und ganz verdenken kann man es ihnen auch nicht.

Legendärer Machinima-YouTube-Kanal nach über 10 Jahren eingestellt

Das überraschte nicht nur Fans, sondern auch Creators: Am Samstag wurde der Großteil der Videos des bekannten Gaming-YouTube-Kanals Machinina für die Öffentlichkeit gesperrt. Die Nutzer reagierten recht schnell und kommentierten die Entscheidung des Unternehmens unter #RIPMachinima.

 

KFC verkauft Duftkerze mit Bratensoßen-Geruch

Die Idee ist nicht ganz neu, trotzdem kann vermutlich gerade KFC es sich leisten: Seit letzter Woche sind die streng limitierten KFC Gravy Candle verfügbar. Allerdings nicht auf Bestellung, sondern nur für 240 Gewinner. So richtig warm ums Herz wird mir hierbei eher weniger. Vielleicht auch deshalb weil ich diese und diese Dokumentation gesehen habe (:.

Der Fall Frost: Nicht jeder Post ist automatisch Werbung

Wann ist ein Influencer privat, wann geschäftlich im Social Web unterwegs? Mit dieser Frage beschäftigen sich aktuell mehrere Gerichte. Allen voran hat das Berliner Kammergericht nun entschieden, dass nicht jeder Markenpost automatisch auch ein kommerzieller sein muss. Etwas anders sieht es das Landgericht Karlsruhe, laut dem Influencer, die mit ihrer Tätigkeit Geld verdienen, per se nicht mehr nicht-kommerziell unterwegs sein können.

 

REWE lockt mit Insta-freundlichem Sugar-Cube

Der Lebensmittelkonzern wirbt aktuell großflächig für die Reduzierung des Zuckeranteils in den eigenen Produkten. Passend dazu präsentiert REWE im Vorfeld zur Internationalen Süßwarenmesse den Sugar-Cube: Ein begehbarer Würfel, der neben einem Bällepool und XXL-Gegenständen auch eine ganze Reihe von Selfie-Spots bietet; REWE-Produkte inklusive.

View this post on Instagram

Wer das Supercandy Pop-up Museum in Köln Ehrenfeld kennt, wird den Rewe SugarCube lieben. 😍 Dort könnt ihr wie unsere Reporterin @laura__wenzel coole Fotos in einer Müslischale machen. 😀Kommt vorbei! 🤳🏻🍓🍍🍒🍌 Außerdem könnt ihr ein exklusives Meet and Greet mit den Influencern @yvonnepferrer und @gongbao am 30. Januar gewinnen. Wie, erfahrt ihr in unserer Story. 🔝Der SugarCube steht vor dem Südeingang der Kölner Messe, vom 27. bis 30. Januar, jeweils von 12 bis 20 Uhr. Die Foto-Location hat aber auch einen ernsten Hintergrund. 🧐 Während der weltweit größten Messe für Süßwaren und Snacks (ISM) in Köln macht @rewe dort auf seine Zuckerreduktionskampagne aufmerksam. Das Unternehmen hat bei 100 seiner Eigenmarke-Produkte den Zuckergehalt reduziert. 👍 Fotos: Bauer . . . . . #werbung #rewe #daslebenschmeckt #kölnmesse #messe #deutz #müslischale #selfies #sugarcube #köln

A post shared by 📍Köln: Hätz♥️, Jeföhl🌈🥁, FC🐐 (@expresskoeln) on

 

 

Über Lennart Crossley

Lennart Crossley ist studierter TV-Journalist/Producer (B.A.) und hat sich auf die Bereiche Channel Management, Content Strategy und Community Building spezialisiert. Als trinationaler Community Mananger und erfahrener Social Advertiser bringt der Wahl-Hannoveraner sein Know-how sowohl beruflich als privat seit mehreren Jahren zielführend ein. Aktuell betreut er als Social Media und Community Manager die Channels der Swiss Life Deutschland Holding.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 75 = 83