Drei von vier Regierungschefs nutzen Twitter

___STEADY_PAYWALL___

2012 stand ganz im Zeichen von Politikern, die Twitter fĂŒr sich entdecken – und zwar weltweit. In Deutschland sind beispielsweise prominente Accounts von Sigmar Gabriel oder Peer SteinbrĂŒck dazugekommen, der Regierungssprecher Steffen Seibert twittert ja schon seit Anfang 2011 als @RegSprecher. Nur Angela Merkel will auch im Wahlkampf 2013 auf Twitter verzichten, wie der Spiegel meldet.

Der unabhĂ€ngige Think-Tank Digital Policy Council (DPC) untersucht seit einigen Jahren, wie Regierungen in aller Welt Twitter nutzen und hat kĂŒrzlich die Studie „World Leaders on Twitter“ mit Zahlen von Dezember 2012 veröffentlicht.

In der Einleitung heißt es:

In 2012, the Digital Policy Council observed a tremendous growth in the number of governments embracing social media. As more of the world becomes connected online, world leaders now recognize the opportunities social media holds as an informative and engaging tool.

Das wichtigste Ergebnis der Studie: 123 von 164 LĂ€ndern haben mindestens einen offiziellen Twitter-Account – das heißt, drei von vier Regierungen sind auf Twitter zu finden. In den vorherigen Untersuchungen des DPC sah das noch anders aus:

2010: 20%
2011: 42%
2012: 75%

Aus diesen Zahlen ziehen die Autoren folgenden Schlusss:

Based on these growth rates, the Digital Policy Council anticipates penetration on Twitter for world leaders to be nearing 100% in 2013. This would render Twitter as a de facto communication tool for all heads of state.

Betrachtet man die Zahlen genauer, fĂ€llt allerdings auf, dass das DPC in seiner Studie nur 164 Staaten untersucht hat – die UN hat 194 Staaten anerkannt. Welche Staaten warum nicht berĂŒcksichtigt wurden, bleibt leider offen (bzw. mĂŒsste man es anhand der veröffentlichten Daten mĂŒhsam selbst zusammensuchen). BerĂŒcksichtigt man also, dass es 194 Staaten gibt von denen 30 nicht untersucht wurden, wird der Prozentsatz niedriger – ist aber immer noch deutlich höher, als ich persönlich erwartet hĂ€tte.

SĂŒdamerika dominiert die Top 10
Ein Blick auf die Top 10, die Regierungs-Twitter-Accounts mit den meisten Followern, zeigt auf Platz 1 keine große Überraschung: US-PrĂ€sident Barack Obama fĂŒhrt die Liste mit riesigem Vorsprung an. @BarackObama hatte zum Zeitpunkt der Datenerhebung 24,6 Millionen Follower (er hat 2012 – wohl auch Dank der US-Wahl – gut 15 Millionen neue Follower dazugewonnen, schreiben die Autoren), die Nummer zwei der Liste, Venezuelas PrĂ€sident Hugo ChĂĄvez (@chavezcandanga), hat gerade einmal 3,8 Millionen Follower.

Beim Blick auf die Top 10 fĂ€llt vor allem auf, dass sie fast zur HĂ€lfte insĂŒdamerikanischer Hand sind. Insgesamt ist die Mehrheit der Staaten, die in den Top 10 vertreten sind, auf dem amerikanischen Kontinent beheimatet (Nordamerika: 2, SĂŒdamerika: 4).

Sucht man nach Twitter-Accounts aus der EU, wird man frĂŒhestens auf Platz 16 fĂŒndig: dort steht der Twitter-Account von Frankreichs François Hollande (@fhollande) mit gut 500.000 Followern. Deutschland – vertreten durch den oben schon erwĂ€hnten Account von Regierungssprecher Steffen Seibert liegt mit knapp 82.000 Followern im Dezember 2012 auf Platz 36. Und zwar zwischen der EU (@euHvR, knapp 90.000 Follower) und dem Libanon (@Najib_Mikati, knapp 88.000 Follower).

Die Grafik zeigt die großen Unterschiede bei den Followern deutlich: WĂ€hrend Obama allen davonzieht, sind der erste EU-Account Frankreich und Deutschland auf den PlĂ€tzen 16 und 36 weit abgeschlagen:

Kein Blick auf die Inhalte
Was in der Studie nicht betrachtet wird: Wie und was die Accounts twittern, wer twittert, welche Sprache genutzt wird und wie die Accounts – jenseits der Followerzahlen – angenommen werden. Bei Barack Obama ist beispielsweise bekannt, dass ein Team twittert und er nur gelegentlich eigene, gekennzeichnete Tweets verschickt. Der zweitplatzierte Hugo ChĂĄvez hat seit Anfang November keinen Tweet mehr abgesetzt (was aber vermutlich an seiner Krankheit liegt).

Die gesamte Studie kann man hier herunterladen.

📊 UnterstĂŒtzt die Zukunft von #SoMeStats!

Wir machen gern, was wir tun. Aber wir können es finanziell nicht mehr leisten. Steigende Kosten bei sinkenden Einnahmen - auch durch die aktuelle Situation. Wir machen alles rein ehrenamtlich und in unserer Freizeit. Damit wir #SoMeStats fĂŒr euch fortsetzen können, brauchen wir eure Hilfe. DafĂŒr haben wir zusammen mit Steady das #SoMeStats-Crowdfunding 📊 ins Leben gerufen. Als Mitglieder unterstĂŒtzt ihr das Projekt und bekommt fĂŒr euren Beitrag:

✅ In deinem E-Mail-Posteingang: unser #2minuten Newsletter-Briefing mit vertiefender Analyse und exklusiven Whitepaper
✅ WerbeflĂ€che im Newsletter-Briefing
✅ Bestimme unsere Themen mit: wir machen Analysen fĂŒr dich!
✅ Monatlich Infografiken
✅ Analysen zu Social Media, Statistiken und Studien
✅ Verschenke eine weitere Mitgliedschaft
✅ Gutes Karma obendrauf!

Wenn ihr bei uns mitmachen wollt, dann geht das auch ĂŒber Steady oder direkt hier.

Mitglied werden  

Falls der Button nicht angezeigt wird: Auf unserer Steady-Seite Mitglied werden.

4 Comments

  1. Pingback: Social-Media.com – Wer hat beim Paar Frankreich / Deutschland die Social Media Hosen an?

  2. Pingback: Warum Mutti nicht twittern muss

  3. Pingback: Denn sie wissen nicht, was sie tun: Call Center im Blindflug | Ich sag mal

  4. Pingback: An anderer Stelle - Digitale Notizen

Comments are closed.

Back to Top