Blockchain, Social Media, Krypto: Wie beeinflussen sie einander?

In vielen Bereichen lassen sich Wechselwirkungen zwischen Produkten und Medien beobachten. So beeinflusst die Werbung im Fernsehen das Kaufverhalten der Zuschauer. Bei den Kryptowährungen ist dies nicht anders. Welche Mechanismen waren und sind am Werk, die dafür gesorgt haben, dass Bitcoin und andere digitale Währungen auf Basis der Blockchain so bekannt sind? Dieser Frage geht der heutige Artikel nach.

Blockchain: Der Anfang der digitalen Währungen                                                                          

Bitcoin und alle anderen Kryptowährungen waren von Beginn an ein digitales Produkt. Das ist noch keine Überraschung, jedoch lebt das gesamte Ökosystem der Kryptowährungen im digitalen Raum. Informationen und Nachrichten verbreiten sich primär im Internet, zunächst vor allem auf sehr speziellen Plattformen. Dementsprechend waren es die IT-affinen Internetnutzer, die zuerst in Kontakt mit Bitcoin und anderen digitalen Währungen kamen. Die Reichweite war zunächst dementsprechend klein. Selbst der Kryptoriese Bitcoin war größtenteils unbekannt und hatte jahrelang einen Wert von wenigen Cent.

Die sozialen Medien machen die Kryptowährungen groß

Eine andere digitale Plattform sorgte dafür, dass die Massen auf die Kryptowährungen aufmerksam wurden. Die sozialen Medien haben eine zentrale Rolle bei der Verbreitung von Bitcoin und Co. gespielt und tun es weiterhin. Wie wir wissen, sind es vor allem Influencer, die Trends beeinflussen. Durch die Funktionen der sozialen Medien, etwas das Teilen und Liken von Inhalten, erreichen Influencer mit vielen Followern Massen von Nutzern.

Gleichzeitig haben Plattformen wie Facebook enorme Nutzerzahlen. Zu den Nutzern dieser sozialen Medien gehören vor allem ganz normale Durchschnittsbürger. Hier liegt der Unterschied zu den Foren, in denen vorher über Bitcoin diskutiert wurde. Durch diese Eigenart der sozialen Medien wurden Kryptowährungen schnell unglaublich bekannt. Inzwischen zeigt sich auch, wie ein einzelner Tweet von Elon Musk den Bitcoin-Kurs beeinflusst.

Der Wandel der Kryptowährungen zum Investitionsobjekt

Durch die Verbreitung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen hat sich auch der Wert enorm gesteigert. Somit wurde Bitcoin von einer digitalen Währung, die von einigen wenigen Menschen für ganz spezielle Zwecke eingesetzt wurde, zu einem Massenphänomen.

Der Grund, warum der Wert von Bitcoin innerhalb von wenigen Jahren von einigen Cent auf über 50.000 Euro anstieg, liegt in der limitierten Menge der Kryptowährung. Das System begrenzt nämlich die Menge des verfügbaren Bitcoins. Somit bestimmen Angebot, Nachfrage und der Markt den Wert, nicht die im Umlauf befindliche Menge an Bitcoins.

Dieser Fakt sorgt dafür, dass der Wert, umgerechnet in nationale Währungen, schnell und voraussichtlich immer weiter steigt. Durch diesen Umstand sind Kryptowährungen wie Bitcoin ein interessantes Spekulationsobjekt. Die rapiden Kursschwankungen machen jedoch ein schnelles Handeln erforderlich, um von diesen Bewegungen zu profitieren. Abhilfe schafft ein automatischer Trader, wie bei Coincierge im Test zu lesen ist. Jeder kann einen solchen Trader mit seinem Account verbinden und automatisch von Kursschwankungen profitieren.

Welche Rolle spielt die Blockchain-Technologie bei digitalen Währungen?

Die Blockchain ist eine revolutionäre Datentechnologie. Sie gibt einem System die Möglichkeit, Aktionen in Echtzeit direkt aufzunehmen und zu verifizieren. Dies bildet die Grundlage für die digitalen Währungen, denn Transaktionen werden Teil des Systems und sind somit verifiziert und nachvollziehbar.

Es erfordert somit keine zentrale Verwaltungsstelle, wie etwa eine Bank, um Bewegungen festzuhalten und zu verifizieren. Aus diesem Grund sind die digitalen Währungen unabhängig von einer zentralen Verwaltung.

Die Blockchain ist jedoch nicht nur für digitale Währungen geeignet. Aus diesem Grund sprechen Experten aktuell von einer Frühphase der Krypto-Evolution.

Die Blockchain lässt sich nämlich auch als Nachweis einsetzen, dass bestimmte Aufgaben oder Arbeiten durchgeführt sind. Hier wird von der „Proof of Work“ gesprochen. Die Blockchain ersetzt damit dritte Systeme, die eingesetzt werden, um die geleistete Arbeit zu überprüfen. Aus diesem Grund öffnen sich für Systeme auf Basis der Blockchain in der Zukunft noch viele weitere Einsatzmöglichkeiten.

Insta, Influencer, Industrie: Wie werde ich Influencer?

Milliardenumsätze durch Influencer; Instagram allein für 34 Prozent verantwortlich Influencer für 35 % der Deutschen Berufswunsch (86 % in USA) Werbekennzeichnung immer noch nicht eindeutig klar; Gerichtsurteil zu Cathy Hummels schafft keine Klarheit Der Begriff Influencer ist gerade auf Instagram überall präsent. Ein neuer „Beruf“, der schon vor einigen Jahren …

YouTube und die Landtagswahlen in Berlin & Mecklenburg-Vorpommern

Zeitgleich zur Bundestagswahl kam es im Osten von Deutschland noch zu zwei Landtagswahlen. Am 26. September waren in Mecklenburg-Vorpommern 1,3 Millionen Personen zur Abgabe ihrer Stimmer aufgerufen, in Berlin 2,5 Millionen Personen. Es ist naheliegend und vergangene Landtagswahlen haben dies bereits gezeigt, dass in einwohnerschwachen Bundesländern das Online-Video bzw. YouTube …

Zielgruppen: Gen Z ist liberal | Podcast

  • Jede Generation hat ihre bevorzugten Social-Media-Plattformen
  • Facebook den Alten, Snapchat & Co. den Jungen – stimmen die Klischees?
  • Nutzer-Generationen: Baby Boomer bis Generation Alpha

Jede Generation soll ihre Eigenheiten haben: Gern wird über die Generation Y und Generation Z gelästert: unentschieden, verhätschelt, empfindlich oder politisch überkorrekt. Oder doch nicht? Dass das nicht stimmt, sollte klar sein. Doch in jedem Klischee steckt auch Wahrheit – Generationen unterscheiden sich. Doch wie sieht es mit ihrer Social-Media-Nutzung aus?Mehr erfahren„Zielgruppen: Gen Z ist liberal | Podcast“

Musk-Effekt: Wie Tweets von Elon Musk den Bitcoin-Kurs schwanken lassen

  • Tweets können Politik, aber auch Wirtschaft beeinflussen.
  • Elon Musk hat den Preis von Bitcoin in die Höhe getrieben, als er darüber getwittert hat (Twitter)
  • Elon Musk hat den Kurs von Doge Coin in die Höhe getrieben, als er darüber getwittert hat (News.com)

Elon Musk ist zu einem Namen geworden, der jeder Person bekannt ist, die sich auch nur im Entferntesten mit Kryptowährungen beschäftigt. Mit über 56 Millionen Followern bei Twitter scheint der CEO von SpaceX und Tesla, die Kryptowelt mit seinen witzigen Tweets zu erschüttern. Als eine Folge dieser Tweets gibt es in der Regel einen Anstieg im Handelsvolumen. Deutet das darauf hin, dass die Tweets von Elon Musk allein für die Bewegungen des Kryptomarktes verantwortlich sind?

Mehr erfahren„Musk-Effekt: Wie Tweets von Elon Musk den Bitcoin-Kurs schwanken lassen“

YouTube und der Landtagswahlkampf in Sachsen-Anhalt

Nach den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind nun mit Sachsen-Anhalt die Bürgerinnen und Bürger des dritten Bundeslandes im Superwahljahr 2021 an der Reihe ein neues Landesparlament zu bestimmen. Landtagswahl Sachsen-Anhalt 2021 Etwa 1,8 Millionen Wahlberechtigte entscheiden über dessen Zusammensetzung. Nach aktuellen Prognosen werden die Union und die AfD unter …

YouTube und der Landtagswahlkampf in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

Wahlaufruf an 3 Millionen Personen in Rheinland-Pfalz und etwa 7,7 Millionen in Baden-Württemberg Wie lief der Wahlkampf bei Social Media ab? Während in Baden-Württemberg die Umfragen ein knappes Rennen zwischen den Grünen und der CDU prognostizieren, scheinen in Rheinland-Pfalz CDU und SPD unter sich auszumachen, wer die meisten Wählerinnen- und …

Lootboxen: Ein Glücksspiel? | Analyse

Drogenbericht der Bundesregierung für 2019 warnt vor internetbezogenen Störungen  Bundesdrogenbeauftragte Daniela Ludwig nennt im Bericht konkret Lootboxen Online-Gaming als Glücksspiel besonders für Jugendliche und Jungs gefährlich Daniela Ludwig ist die Bundesbeauftragte für Drogen in Deutschland und hat bereits im Drogenbericht der Bundesregierung 2019 auch vor Onlinesucht und Online-Glücksspielen gewarnt. Dazu …

📊 Social Media in Deutschland, Österreich, Schweiz – inkl. Trends für 2021 | Podcast + Infografik

  1. Facebook stangiert mit Nutzerzahln und schmiert als Desktop-Website immer mehr ab; Instagram weiter Zugpferd; WhatsApp Platzhirsch
  2. Google platziert sich mit My Business und bindet Suche stärker ein
  3. Snapchat noch lange nicht tot und TikToks Stern leuchtet nicht mehr so stark

Die etwas andere Social-Media-Übersicht, denn Zahlen runterrattern kann jeder. Wir wollen euch versetzen in die glorreiche Zeit der Space Opera: Star Wars, Perry Rhodan, Star Trek Picard, The Expanse & Co. Wir präsentieren euch jedes Jahr das Social-Media-Universum!
Mehr erfahren„📊 Social Media in Deutschland, Österreich, Schweiz – inkl. Trends für 2021 | Podcast + Infografik“

Homeoffice-Analyse: Studien + Infografik + Podcast

75 Prozent können sich wegen Coronavirus vorstellen, im Homeoffice zu arbeiten Nur 45,7 Prozent glauben, dass ihr Arbeitgeber dazu technisch in der Lage ist Ein Drittel der Erwerbstätigen entwickelt in der Corona-Zeit eine positivere Einstellung zur Arbeit – vor allem IT-Kräfte, weniger aber im Tourismus Der Anteil digitaler Tätigkeiten steigt …

Back to Top