Wohin entwickelt sich KI? Das sagt ChatGPT √ľber sich selbst | Infografik + Podcast

Dieser Artikel gibt einen Einblick in die zuk√ľnftige Entwicklung der K√ľnstlichen Intelligenz (KI) und ihre m√∂glichen Auswirkungen auf die Gesellschaft. Es werden verschiedene Anwendungsgebiete der KI diskutiert, darunter Automatisierung, Robotik, Gesundheitswesen, Bildung und Umweltschutz. Auch die potenziellen Risiken und Herausforderungen, die mit der Entwicklung der KI einhergehen, werden er√∂rtert, einschlie√ülich der Auswirkungen auf die Arbeitswelt, die Privatsph√§re und die Sicherheit. Der Artikel schlie√üt mit einem Ausblick auf die Bedeutung von Ethik und Regulierung, um sicherzustellen, dass die Entwicklung der KI im Einklang mit den Interessen der Gesellschaft erfolgt.¬†

Hinweis: Dieser Artikel wurde durch ChatGPT geschrieben und soll die Fähigkeiten des Systems präsentieren.

Mehr erfahren„Wohin entwickelt sich KI? Das sagt ChatGPT √ľber sich selbst | Infografik + Podcast“

BeReal: zur√ľck zu authentischem Social Media?| Analyse

  • BeReal ist eine Social-Media-App, bei der man innerhalb von zwei Minuten zwei Fotos erstellen soll
  • Die App kontaktiert dich zu einem beliebigen Zeitpunkt am Tag per Push-Benachrichtigung
  • Dann hast du zwei Minuten, um einmal mit der R√ľck- und einmal mit der Frontkamera ein nicht bearbeitbares Foto zu machen

Das ist die Idee hinter BeReal: Jeden Tag zu einer anderen Zeit werden alle gleichzeitig benachrichtigt, ein Foto in 2 Minuten aufzunehmen und zu teilen. Kann dieses Konzept funktionieren? Klappt diese neue Art von Authentizität, die ja schon im Namen von BeReal steckt? Das frnzösische Social-Media-Startup ist gerade bei Jugendlich extrem populär und wir nehmen den TikTok-Killer mal genauer ins Visier.

Shownotes, Infografiken und mehr gibt es monatlich in unserem exklusiven #2minuten-Briefing. Kompakt kuratiert und analysiert!

Mehr erfahren„BeReal: zur√ľck zu authentischem Social Media?| Analyse“

YouTube und die Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus

Die Wahl zum 19. Abgeordnetenhaus in Berlin muss nachgeholt werden. So entschied es im vergangenen Jahr der Berliner Verfassungsgerichtshof. Anderthalb Jahre nach der letzten Wahl sind 2,4 Millionen Berlinerinnen und Berliner erneut aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. Wie bereits 2021 (hier nachzulesen) widmen wir uns an dieser Stelle wieder dem Wahlkampf …

Zielgruppen: Gen Z besonders liberal, arbeitsunwillig und faul?

  • Trends in Frankreich („Toujours fatigu√©“) und VR China („Laidback“ bzw. „ŤļļŚĻ≥šłĽšĻČ“ bzw. „T«éng p√≠ng zh«Ēy√¨“) deuten auf Corona-Folgen f√ľr j√ľngere Generationen hin
  • Facebook und Insta den Alten, Snapchat und TikTok den Jungen – stimmen die Klischees?
  • Nutzer-Generationen: Baby Boomer bis Generation Alpha

Jede Generation soll ihre Eigenheiten haben: Gern wird √ľber die Generation Y und Generation Z gel√§stert: unentschieden, verh√§tschelt, empfindlich oder politisch √ľberkorrekt. Oder doch nicht? Dass das nicht stimmt, sollte klar sein. Doch in jedem Klischee steckt auch Wahrheit – Generationen unterscheiden sich. Doch wie sieht es mit ihrer Social-Media-Nutzung aus?

Sehr rei√üerisch formuliert das Handelsblatt aktuell, wie die junge Generation in Frankreich nicht mehr raus geht, sondern lieber zu hause bleibt und dort ihr Leben verbringt, ihre Serien streamend konsumiert und ihre Freunde nur noch digital besucht. Ein √§hnlicher Trend war 2021 bereits in China zu beobachten. Das seien Folgen der Corona-Pandemie, doch f√ľr welche Generation stimmt das und f√ľr welche nicht? Das kl√§ren wir im Folgenden.

Mehr erfahren„Zielgruppen: Gen Z besonders liberal, arbeitsunwillig und faul?“

ARD/ZDF-Onlinestudie 2022: Andere Z√§hlweise, Facebook immer noch sehr dominant und die Mediatheken √ľberraschen!

Gesamtzahl der Deutschen online inzwischen bei 67 Millionen; erst ab 50 Jahr √ľberhaupt Deutsche, die das Internet nicht nutzen Bewusste Auszeiten vom Internet (Digital Detox) auch immer beliebter Bei 14-29-J√§hrigen am beliebtesten: Insta (74 %), Snapchat (47 %) und TikTok (44 %); ab 14 Jahre an sich: Facebook (35 %) …

LinkedIn vs. Xing Nutzerzahlen : Zahlen f√ľr Deutschland, √Ėsterreich und Schweiz

Auf der Suche nach einem neuen Job? Heutzutage beginnt die Suche wahrscheinlich im Internet statt der Zeitung. Jobb√∂rsen gibt es mittlerweile viele ‚Äď und auch die M√∂glichkeit, sich selbst online zu pr√§sentieren. Besonders gern nutzt man in Deutschland LinkedIn oder XING. √úber diese Plattformen l√§sst sich ein berufliches Netzwerk aufbauen, Interessenten werden sichtbarer f√ľr potenzielle Arbeitgeber und k√∂nnen auch selbst aktiv nach neuen Jobs Ausschau halten.

  • 2022 hat XING fast 21 Mio. Nutzer im DACH-Raum
  • sch√§rfster Konkurrent LinkedIn hat inzwischen 18 Mio. Nutzer gesammelt
  • XING will ab 2023 Events und Gruppen abschaffen.

Mehr erfahren„LinkedIn vs. Xing Nutzerzahlen : Zahlen f√ľr Deutschland, √Ėsterreich und Schweiz“

YouTube und die Landtagswahlen in NRW 2022

An diesem Wochenende wird im bev√∂lkerungsreichstem Bundesland ein neuer Landtag gew√§hlt. Zwar deuten die Umfragen darauf hin, dass eine Koalition aus SPD und Gr√ľnen bevorzugt wird. Ob es hierf√ľr knapp reicht, ist jedoch noch v√∂llig offen. Nachdem wir uns in der vergangenen Woche den Wahlkampf der Parteien auf YouTube zur …

Unsere Analyse: Nach dem Ende von Facebooks Krypto-W√§hrung … bringt das Metaverse neues Leben?

  • Facebook-Coin: Meta (Facebook) hat seine Kryptow√§hrung Libra 2022 endg√ľltig begraben, aber Tod kam in Raten
  • Andere Akteure wie zuletzt PayPal dr√§ngen auf den Kryptomarkt
  • Was Social Media mit Kryptow√§hrungen macht

Mehr erfahren„Unsere Analyse: Nach dem Ende von Facebooks Krypto-W√§hrung … bringt das Metaverse neues Leben?“

Blockchain, Social Media, Krypto: Wie beeinflussen sie einander?

In vielen Bereichen lassen sich Wechselwirkungen zwischen Produkten und Medien beobachten. So beeinflusst die Werbung im Fernsehen das Kaufverhalten der Zuschauer. Bei den Kryptow√§hrungen ist dies nicht anders. Welche Mechanismen waren und sind am Werk, die daf√ľr gesorgt haben, dass Bitcoin und andere digitale W√§hrungen auf Basis der Blockchain so bekannt sind? Dieser Frage geht der heutige Artikel nach.

Blockchain: Der Anfang der digitalen Währungen                                                                          

Bitcoin und alle anderen Kryptow√§hrungen waren von Beginn an ein digitales Produkt. Das ist noch keine √úberraschung, jedoch lebt das gesamte √Ėkosystem der Kryptow√§hrungen im digitalen Raum. Informationen und Nachrichten verbreiten sich prim√§r im Internet, zun√§chst vor allem auf sehr speziellen Plattformen. Dementsprechend waren es die IT-affinen Internetnutzer, die zuerst in Kontakt mit Bitcoin und anderen digitalen W√§hrungen kamen. Die Reichweite war zun√§chst dementsprechend klein. Selbst der Kryptoriese Bitcoin war gr√∂√ütenteils unbekannt und hatte jahrelang einen Wert von wenigen Cent.

Die sozialen Medien machen die Kryptowährungen groß

Eine andere digitale Plattform sorgte daf√ľr, dass die Massen auf die Kryptow√§hrungen aufmerksam wurden. Die sozialen Medien haben eine zentrale Rolle bei der Verbreitung von Bitcoin und Co. gespielt und tun es weiterhin. Wie wir wissen, sind es vor allem Influencer, die Trends beeinflussen. Durch die Funktionen der sozialen Medien, etwas das Teilen und Liken von Inhalten, erreichen Influencer mit vielen Followern Massen von Nutzern.

Gleichzeitig haben Plattformen wie Facebook enorme Nutzerzahlen. Zu den Nutzern dieser sozialen Medien geh√∂ren vor allem ganz normale Durchschnittsb√ľrger. Hier liegt der Unterschied zu den Foren, in denen vorher √ľber Bitcoin diskutiert wurde. Durch diese Eigenart der sozialen Medien wurden Kryptow√§hrungen schnell unglaublich bekannt. Inzwischen zeigt sich auch, wie ein einzelner Tweet von Elon Musk den Bitcoin-Kurs beeinflusst.

Der Wandel der Kryptowährungen zum Investitionsobjekt

Durch die Verbreitung von Bitcoin und anderen Kryptow√§hrungen hat sich auch der Wert enorm gesteigert. Somit wurde Bitcoin von einer digitalen W√§hrung, die von einigen wenigen Menschen f√ľr ganz spezielle Zwecke eingesetzt wurde, zu einem Massenph√§nomen.

Der Grund, warum der Wert von Bitcoin innerhalb von wenigen Jahren von einigen Cent auf √ľber 50.000 Euro anstieg, liegt in der limitierten Menge der Kryptow√§hrung. Das System begrenzt n√§mlich die Menge des verf√ľgbaren Bitcoins. Somit bestimmen Angebot, Nachfrage und der Markt den Wert, nicht die im Umlauf befindliche Menge an Bitcoins.

Dieser Fakt sorgt daf√ľr, dass der Wert, umgerechnet in nationale W√§hrungen, schnell und voraussichtlich immer weiter steigt. Durch diesen Umstand sind Kryptow√§hrungen wie Bitcoin ein interessantes Spekulationsobjekt. Die rapiden Kursschwankungen machen jedoch ein schnelles Handeln erforderlich, um von diesen Bewegungen zu profitieren. Abhilfe schafft ein automatischer Trader, wie bei Coincierge im Test zu lesen ist. Jeder kann einen solchen Trader mit seinem Account verbinden und automatisch von Kursschwankungen profitieren.

Welche Rolle spielt die Blockchain-Technologie bei digitalen Währungen?

Die Blockchain ist eine revolution√§re Datentechnologie. Sie gibt einem System die M√∂glichkeit, Aktionen in Echtzeit direkt aufzunehmen und zu verifizieren. Dies bildet die Grundlage f√ľr die digitalen W√§hrungen, denn Transaktionen werden Teil des Systems und sind somit verifiziert und nachvollziehbar.

Es erfordert somit keine zentrale Verwaltungsstelle, wie etwa eine Bank, um Bewegungen festzuhalten und zu verifizieren. Aus diesem Grund sind die digitalen Währungen unabhängig von einer zentralen Verwaltung.

Die Blockchain ist jedoch nicht nur f√ľr digitale W√§hrungen geeignet. Aus diesem Grund sprechen Experten aktuell von einer Fr√ľhphase der Krypto-Evolution.

Die Blockchain l√§sst sich n√§mlich auch als Nachweis einsetzen, dass bestimmte Aufgaben oder Arbeiten durchgef√ľhrt sind. Hier wird von der ‚ÄěProof of Work‚Äú gesprochen. Die Blockchain ersetzt damit dritte Systeme, die eingesetzt werden, um die geleistete Arbeit zu √ľberpr√ľfen. Aus diesem Grund √∂ffnen sich f√ľr Systeme auf Basis der Blockchain in der Zukunft noch viele weitere Einsatzm√∂glichkeiten.

Back to Top