Podcast: Shitstorms nur bei 3% aller Unternehmen?

___STEADY_PAYWALL___
Onlinegeister hören und abonnieren über ... iTunes!Onlinegeister hören und abonnieren über!Onlinegeister hören und unterstützen!

Shitstorms scheinen bei vielen Unternehmen an der Tagesordnung und täglich hört man von ihnen. Doch wie bei so vielen Beispielen verhält es sich auch hier: es wirkt mehr als es ist. Nur knapp 3 Prozent aller Unternehmen hatten schonmal mit einem Shitstorm zu tun, wie eine Bitkomstudie aufzeigt, die wir visualisiert haben.

Windstärken der Empörung im Internet

Viele Unternehmen haben bereits negative Erfahrungen im Internet gemacht. Der Branchenverband Bitkom hatte hierzu eine Umfrage gemacht (Quelle: siehe Grafik), die wir für euch visualisiert haben:

Infografik SocialMediaStatistik.de zum Thema Shitstorms
Infografik SocialMediaStatistik.de zum Thema Shitstorms

Fast 40 Prozent, also zwei Fünftel aller Unternehmen, haben bereits negative Erfahrungen online gemacht. Das reicht dabei von Kritik am Produkt (25 Prozent) über die Firmenpolitik (9 Prozent) bis hinzu handfesten Beleidigungen (7 Prozent). Einen richtigen Shitstorm haben aber nur etwa 3 Prozent aller Unternehmen erlebt. Warum diese niedrige Zahl? Woran kann das liegen?

Shitstorm-Beispiele: es geht um die Wurst

Viele Unternehmen müssen Krisenkommunikation bewältigen. Sei es in der Spieleindustrie wie bei Star Wars: Battlefront II, was Electronic Arts einen ziemlichen Shitstorm um Lootboxen einbrachte, bei anderen Games wie Pearls of India, die allein schon aufgrund ihres Settings im Gambling schwierig sind, oder Unternehmen wie ING DiBa, die durch ihre Testimonial-Werbung mit Dirk Nowitzki in Probleme gerieten:

Nach dem Nowitzki-Spot wurde die Bank von vegetarischen und veganen gruppen angegriffen, dass hier Propaganda verbreitet würde. Die Wurst mache groß und stark.

Man sieht, Shitstorms können aus allem entstehen, so lange Menschen daran Anstoß nehmen. Doch obige Zahlen belegen auch: Es ist die Ausnahme!

Fazit: Shitstorms: fast immer Sturm im Waserglas

Die meisten Unternehmen haben keine Probleme mit Shitstorms und selbst denen, die Gegenwind im Internet erhalten, müssen in seltenen Fällen mit einem richtigen Shitstorm kämpfen.

Exklusiv: Jetzt als Podcast hören

Weitere Informationen zum Thema und eine tiefgehende Besprechung könnt ihr in der aktuellen Folge #Onlinegeister hören. Mehr dazu:

Shitstorms: ein Survival-Guide — #Onlinegeister Nr. 21 (Social-Media-Podcast)

Onlinegeister hören und abonnieren über ... iTunes!Onlinegeister hören und abonnieren über!Onlinegeister hören und unterstützen!
#Onlinegeister - Radio über Netzkultur, Social Media und PR. Mit Tristan Berlet und Christian Allner.

📊 Unterstützt für die Zukunft von #SoMeStats!

Wir machen gern, was wir tun. Aber wir können es finanziell nicht mehr leisten. Steigende Kosten bei sinkenden Einnahmen - auch durch die aktuelle Situation. Wir machen alles rein ehrenamtlich und in unserer Freizeit. Damit wir #SoMeStats für euch fortsetzen können, brauchen wir eure Hilfe. Dafür haben wir zusammen mit Steady das #SoMeStats-Crowdfunding 📊 ins Leben gerufen. Als Mitglieder unterstützt ihr das Projekt und bekommt für euren Beitrag:

✅ In deinem E-Mail-Posteingang: unser #2minuten Newsletter-Briefing mit vertiefender Analyse und exklusiven Whitepaper
✅ Werbefläche im Newsletter-Briefing
✅ Bestimme unsere Themen mit: wir machen Analysen für dich!
✅ Monatlich Infografiken
✅ Analysen zu Social Media, Statistiken und Studien
✅ Verschenke eine weitere Mitgliedschaft
✅ Gutes Karma obendrauf!

Wenn ihr bei uns mitmachen wollt, dann geht das auch über Steady oder direkt hier.

Mitglied werden  

Falls der Button nicht angezeigt wird: Auf unserer Steady-Seite Mitglied werden.

Kommentare

  1. Pingback: Shitstorms: Ein Survival-Guide — #Onlinegeister Nr. 21 (Social-Media-Podcast) — #Onlinegeister-Podcast

  2. Pingback: Sprachassistenten und Smart Voice - #Onlinegeister Nr. 27 (Social-Media-Podcast) — #Onlinegeister-Podcast

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.