Die Digitalisierung der Steuer | Podcast

Vielleicht fragen sich ein paar von euch: Warum habt ihr euch mit Steuern beschäftigt? Aus gegebenem Anlass: Ab 2019 muss die Steuererklärung nicht mehr am 31. Mai, sondern erst am 31. Juli eingereicht werden.

Wir wollen euch ein paar wichtige und nützliche Tipps und auch Stats geben, wie sich Steuern und Finanzen in den letzten Jahren verändert haben

Steuererklärung – die Basics

Jeder kennt sie, aber wer hat sich schon wirklich mit ihr beschäftigt? Was muss ich an sich erstmal wissen bzgl. der Steuererklärung?

Wer muss eine Steuererklärung machen?

In Deutschland sind etwa 45 Mio. Menschen steuerpflichtig. Alle Nicht-Selbständigen haben übrigens eine Wahl: Entweder niemals Steuererklärung machen (dann wird alles nur grob geschätzt vom Staat) oder freiwillig eine Steuererklärung machen, danach aber immer und verpflichtend. Das ist wie als Mieter niemals eine Betriebskostenabrechnung zu bekommen: dann werden die pauschal gezahlten Monatsbeiträge einfach als Grundlage belassen und es wird niemals nachgerechnet oder der Mieter nun zu viel oder zu wenig bezahlt hat.

Alle Selbständigen müssen immer verpflichtend eine Steuererklärung machen. Keine Ausnahmen.

Wann besteht Steuerpflicht?

Steuerpflicht besteht für Bundesbürger lt. § 1 EStG unbeschränkt. Seuerpflichtig sind Bundesbürger, wenn der Grundfreibetrag überschritten ist (Grundfreibetrag für 2018 = 9000 € für Ledige); also wenn ein Lediger mehr als 9000 € im Jahr verdient. Darunter müssen Bundesbürger keine Steuern zahlen, weil das an unzumutbare Härte gelten würde.

Ausländer (gem. § 49 EStG) in oder außerhalb der Europäischen Union unterliegen einer beschränkten Steuerpflicht, weil in den Heimatländern die Steuer zu zahlen ist. Arbeitet beispielsweise ein Österreicher in Deutschland, muss er nur bestimmte Steuern entrichten, aber leistet seine normale Steuererklärung im Heimatland. Dafür gibt es besondere Formulare, die AUS-Anlagen.

Wann muss ich meine Steuererklärung machen?

Bislang spätestens am 31. Mai jedes Jahres; seit 2019 spätestens am 31. Juli jedes Jahres.

Wie kann ich elektronisch meine Steuererklärung machen?

Die elektronische Steuererklärung gibt es seit 1999. Früher funktionierte das noch so: ausdrucken und abgeben, heute komplett elektronisch übermittelt. 2016 wurde das Steuermodernisierungsgesetz eingeführt und bis 2022 soll die Steuer ausschließlich elektronisch erfolgen (Wegfall der Papier-Erklärungen).

Immer mehr machen ihre Steuer elektronisch über das System ELSTER der Finanzbehörden:

Infografik SocialMediaStatistik.de zum Thema elster steuererklaerung

Waren es 2010 nur 8,6 Millionen Deutsche, haben 2018 bereits 23,1 Millionen Deutsche über ELSTER ihre Steuererklärung gemacht.

 
Jahr20102012201420162018
ELSTER-Erklärungen in Mio.8,61216,12123,1

ELSTER

Betrieben wird ELSTER von der bayerischen Finanzaufsicht. Diese stellt nach dem Föderalismus-Prinzip den anderen Bundesländern die Technologie zur Verfügung.

Wie funktioniert die Steuererklärung mit ELSTER - so rein technisch? (CC BY-SA)

Wie funktioniert die Steuererklärung mit ELSTER – so rein technisch? (CC BY-SA)

ELSTER steht für ELektronische STeuerErklärung. Wir fragen uns immer wieder ob die diebische Elster so ein gelungener Namenspatron ist?

Es gibt drei Möglichkeiten, wie sich ELSTER nutzen lässt

Variante 1: ELSTER.de nutzen

Mein Elster unter www.elster.de als Online-Tool nutzen.

Die Vorteile von ELSTER.de:

  • von Finanzbehörden erstellt,
  • alles online + in der Cloud gespeichert und damit gesichert

Variante 2: ElsterFormular  installieren

Unter www.elster.de/eportal/infoseite/elsterformular das Download-Programm herunterladen und installieren.

Auch spannend:  #RezoVideo & Co.: Wie werden #Ibizagate oder "Die Zerstörung der CDU" so populär? | Podcast

Die Vorteile von ElsterFormular:

  • von Finanzbehörde erstellt,
  • alles offline (kein Internet nötig) und
  • lokal gespeichert

Variante 3: Drittanbieter-Software

Aktuell gibt es bei www.elster.de 560 Drittanbieter, die von den Finanzämtern anerkannt sind (Übersicht hier)

Die Vorteile:

  • ggf. Zusatzinformationen
  • ggf. Tipps und Tricks zur Steuervermeidung

Quelle: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Elster-verfahren-abstrakt-2017.png

Wie melde ich mich bei ELSTER an?

Die Anmeldung erfolgt über www.elster.de über eine zweifach authentifizierte Registrierung:

  1. Nach der Registrierung erhalte ich eine E-Mail mit Freischalt-Link
  2. Später erhalte ich Post mit einem Brief mit Freischalt-Code, den ich im Link eingeben muss

Wie funktioniert ELSTER?

ELSTER ist ein Übermittlungsstandard (ähnlich wie html, DIN A4 etc.). Die Übermittlung von Steuerdaten ist Ende-zu-Ende-verschlüsselt und damit sicher.

Jede Übermittlung braucht einen Schlüssel, mögliche Schlüssel:

Für die Steuererklärung bei ELSTER brauche ich eine Zertifikatsdatei, einen Sicherheitsstick, meinen neuen Personalausweis oder eine Signaturkarte mit Lesegerät (Quelle ELSTER.de).

Für die Steuererklärung bei ELSTER brauche ich eine Zertifikatsdatei, einen Sicherheitsstick, meinen neuen Personalausweis oder eine Signaturkarte mit Lesegerät (Quelle ELSTER.de).

Was muss alles in die Steuererklärung rein?

Das kommt drauf an ob du selbständig bist oder nicht. In der Regel muss immer der sogenannte  Hauptvordruck ausgefüllt werden. Da kommen die wichtigsten Angaben wie Name etc. rein.

Anlagen

Der Rest sind Anlagen, die nur ausgefüllt werden müssen, wenn für mich zutreffend:

  • Anlagen (für Nicht-Selbständige):
    1. Anlage AUS (ausländische Einkünfte)
    2. Anlage AV (Altersvorsorge)
    3. Anlage FW (Förderung Wohneigentum)
    4. Anlage KAP (Kapitalvermögen, also Aktien etc.)
    5. Anlage KAP-BET (Kapitalvermögen aus Beteiligungen)
    6. Anlage KAP-INV (Kapitalvermögen aus Investments)
    7. Anlage Kind (Kinder)
    8. Anlage L (Land- und Forstwirtschaft)
    9. Anlage N (Nicht selbständige Arbeit)
    10. Anlage N-AUS  (Nicht selbständige Arbeit im Ausland)
    11. Anlage R (Rente)
    12. Anlage SO (Sonstiges, bspw. Grundstücksverkäufe)
    13. Anlage Unterhalt (Unterhaltsleistungen)
    14. Anlage V (Vermietung + Verpachtung)
    15. Anlage Vorsorgeaufwand (KV/AV/PV)
    16. Anlage Weinbau (das ist einfach)
    17. Weitere: Anlage 13a, WA (treffen nur selten zu)

 

  • Anlagen (für Selbständige)
    1. monatlich oder quartalsweise:
      • Umsatzsteuervoranmeldung (vgl. Nebenkostenvorauszahlung)
    2. jährlich:
      • Anlage EÜR (Einnahmen-Überschuss-Rechnung; Freiberufler)
      • Anlage G (Gewerbebetrieb)
      • Gewerbesteuererklärung
      • Körperschaftssteuererklärung (UG, GmbH etc.)
      • (der Rest ist v.a. für Kapitalgesellschaften relevant)

Welche Steuertricks gibt es?

Es gibt Pausch(al)beträge und Vergünstigungen wie Umzugspauschale, Weiterbildungen (auch für Studis interessant). Das sind die legalen Steuertricks. Wir haben bei unserer Partnerseite Selbständig in Mitteldeutschland eine Übersicht erstellt:

Pauschbeträge für die Steuererklärung 2018

Podcast: Play in new window | Download (Duration: 26:18 – 21.1MB) In Deutschland sind 2019 etwa 45 Mio. Menschen steuerpflichtig. Es ist ein leidiges und wiederkehrendes Thema für viele: die SSteuererklärung Deswegen haben wir unsere besten Tipp und legalen Steuertricks zusammengetragen. Dieser Beitrag erscheint auch aus gegebenem Anlass: Ab 2019 muss die Steuererklärung nicht mehr am 31.

 

Quellen

  • https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1376/umfrage/anzahl-der-erwerbstaetigen-mit-wohnort-in-deutschland/
  • https://www.steuer-schutzbrief.de/grundfreibetrag.html

Anm.: Wir sind keine Steuerfachangestellten, Steuerberater oder Steuerbeamte. Wir geben Tipps und erweitern diesen Beitrag konstant, aber sind dankbar für Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge.

Hören & Download

Wir empfehlen unseren Radio-Podcast #Onlinegeister zu abonnieren, um auf dem Laufenden zu bleiben. Feedback nehmen wir ebenfalls gern entgegen!

Onlinegeister hören und abonnieren über ... iTunes!Onlinegeister hören und abonnieren über!Onlinegeister hören und unterstützen!Onlinegeister hören und abonnieren über ... Voice Republic!Onlinegeister hören und abonnieren über ... RSS!

Über Christian Allner, M.A.

Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs darin, besser zu kommunizieren und Social Media zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er Seminare und Workshops an und ist als Speaker auf Barcamps und Events aktiv. Er ist kaufmännisch ausgebildet (Immobilienverwalter im ersten Leben), in mehreren Branchenverbänden aktiv und promoviert zurzeit an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Daneben schreibt er u.a. für Social Media Statistiken, macht Radio mit #Onlinegeister und coacht bei Selbständig in Mitteldeutschland. Begeisterter Hobbykoch und Boulderer.

Ein Kommentar

  1. Franziska Bergmann

    Ich werde dieses Jahr zum ersten Mal meine eigene Steuererklärung abgeben. Danke für den Artikel und die Beratung für eine elektronische Steuerklärung. Ich wusste gar nicht, dass man die Erklärung auch komplett elektronisch übermitteln kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + = 8