Weekly Virals No. 6 | 2019

Was bewegt das Netz? Worüber sprechen die User? Jede Woche stellt Euch Lennart seine persönlichen Highlights aus dem Social Web vor.

#2minuten-Read der Woche

Social Media und Cyberbullying

  • Manch einer erinnert sich sicher noch an seine Schul- oder Studienzeit. Da gab es meist den einen Mitstreiter, der im Sportunterricht als Letztes ausgewählt, der auf offenen Schulhof lauthals gehänselt und auch schon mal von den Größeren verprügelt wurde. Ging selbst mir streckenweise nicht anders, da Hautfarbe auch 1995 in Deutschland noch ein Thema war. Aber: Im Vergleich zum Mobbing und Bullying, wie wir es 2019 erleben, war das noch recht human.
  • In einer Zeit, in der man mit einer Botschaft nicht nur Massen erreichen, sondern sie auch mobilisieren kann und in der Smartphones zu den Taktgebern der Gesellschaft zählen, haben sich eine ganze Reihe perfiderer und weniger leicht zu entdeckender Taktiken entwickelt, die die Ächtung Einzelner gefährlich einfach werden lässt.
  • In „The Cuddling of the American Mind“ spricht Professor Jonathan Haidt unter anderem darüber, welche Wirkung der psychologische Einfluss von Social Media auf die Psyche der Jugendlichen hat (Link: https://youtu.be/jQcDw1r1lGw), vor allem auf Mädchen. Nicht umsonst hat Instagram erst letzte Woche in einer drastischen Anpassung sämtliche Suizid-implizierenden Posts generell gesperrt und arbeitet zusammen mit Facebook an verschiedenen Präventionsmaßnahmen.

Virals der Woche

Maroon 5 erntet massive Kritik für Halbzeitshow beim Super Bowl

Der 53. Super Bowl bleibt Fans wohl kaum wegen der Halbzeitshow von Maroon 5 in Erinnerung. Die Netzgemeinde sieht die Performance überraschend negativ. Ein nicht unerheblicher Grund dafür dürften wohl auch die Unstimmigkeiten zwischen Quarterback Colin Kaepernick und der NFL und die Petition auf Change.org gegen den Auftritt von Maroon 5 gewesen sein. Man mag von Kaepernicks Aktion halten, was man möchte. Aber einer professionellen Band den Auftritt medial so dermaßen zu verpatzen, finde ich schlichtweg falsch. Unabhängig davon: Adam Levine und Sicko Mode = No Go :).

Der 53. Super Bowl bringt eine Fülle an Gewinnern mit sich

Kein anderes Event in den USA wird so herbei gefiebert wie der alljährliche Super Bowl. Das wissen natürlich auch die Marken. Und buhlen regelrecht um die begehrten Werbeplätze. Und die hatten es dieses Jahr in sich: Gemessen an den Erwähnungen und Nutzer-Interaktionen auf Twitter lagen Bud Light, Pepsi und Budweiser vorne. Meine beiden Favorites? Der Pringles-Spot mit einer melancholischen Alexa. Und der super minimalistische Burger King Spot mit Andy Warhol.

#SuperBowl ran1. "Och, ein Burger geht noch."2. "Sonntags ein paar Bier trinken – sollte ich öfter machen!"3. "Also…

Gepostet von Tommi Schmitt am Sonntag, 3. Februar 2019

Mark Zuckerberg zelebriert 15 Jahre Facebook

… in einem fast 1.000 Zeichen langen, simplen Status-Post. Es dürfte kaum überraschen, dass hier weder von den Personalrochaden bei Facebook und Instagram, noch von Cambridge Analytica und den zahlreichen Datenlecks, noch von den Problemen um Fake-News, Hatespeech oder den VPN-Dienst Onavo die Rede ist :). Daher an dieser Stelle nochmal John Olivers Parodie auf die letzte Facebook-Imagekampagne.

Auch spannend:  Weekly Virals No. 15 | Podcast

 

ZDH launcht umfassende Influencer-Kampagne mit fünf Protagonisten

Gerade 2017 und 2018 haben viele Marken „Influencer-Kampagnen“ gestartet, wenn es sich in Wahrheit um billige Advertorials mit austauschbaren Gesichtern handelte. Dass es auch anders geht, zeigen Kampagnen von Fanta, RTL 2 und HORNBACH. Auch der Zentralverband des Deutschen Handwerks setzt in seiner aktuellen Recruitingkampagne auf Influencer. Insgesamt fünf Influencer posten auf ihren Instagram-Accounts ein Jahr lang Einblicke in ihre Arbeit und erzählen jeweils einen Aspekt des Handwerks auf persönliche Art und Weise.

Jeff Bezos veröffentlicht Drohemails des National Enquirers

Letzten Monat gaben Jeff Bezos und seine ehemalige Frau ihre Scheidung bekannt, nachdem sie von AMI – dem Unternehmen hinter dem berüchtigten Blatt National Enquirer – um ein Interview gebeten wurden. Kurze Zeit später erschienen dann im National Enquirer diverse Privatfotos und Textnachrichten zwischen Bezos und TV-Moderatorin Lauren Sanchez. Vor wenigen Tagen veröffentlichte Bezos nun einige der Drohemails von AMI, denen er sich nicht beugen möchte. Der Fall zeigt einmal mehr, wie verwegen und undurchsichtig das Beziehungsgeflecht um Trump ist, der seinen Einfluss auf unterschiedlichste Weise versucht, geltend zu machen.

Sandkünstlerin Kseniya Simonova erhält Golden Buzzer bei AGT

Jeder der mich kennt, weiß: Ich bin kein Fan von America’s Got Talent, X-Factor und den ganzen deutschen Derivaten. Totally overrated. Aber: Die Art und Weise, wie Simonova ihre Geschichte erzählt und der Grad an Perfektion haben mich auch stark beeindruckt. Und mindestens 25 Mio. weitere Viewer.

Sand Artist Kseniya Simonova is going to blow you away.See why Terry Crews had to make her his first Golden Buzzer EVER. ✨

Gepostet von America's Got Talent am Montag, 4. Februar 2019

DJ Marshmellow hält weltweit ersten digitalen Kurzgig

Und wo? In Fortnite. Im Ernst. Der Gig dauerte nur ganze 10 Minuten, war dafür aber ein künstlerisches Bombastikum. Ganz ehrlich: Hätte mir jemand vor zehn Jahren gesagt, dass sich a) ein Game wie Fortnite überhaupt etablieren könnte und sich dort b) Gamer an tanzenden Avataren erfreuen würden – ich hätte ihn oder sie ausgelacht. Heute ist es wohl eher andersherum … -_-#growingold

Und dann wären da noch: Greta Thunberg und ihre Kritiker

Gefeierte Reformerin? Oder fehlgeleitete junge Göre? Die 16-jährige am Aspergersyndrom leidende Schülerin könnte nicht stärker polarisieren. Seit ihrer Rede auf der UN-Klimakonferenz in Davos hat die von den Medien getaufte „Klima-Aktivistin“ unter dem Hashtag #FridayForFuture“ nicht nur eine eigene Bewegung losgetreten, sondern auch zahlreiche Kritiker auf den Plan gerufen, zuletzt auch CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak.
Auch wenn ich den ganzen Aufzug der „Protestbewegung“ ziemlich strange finde und auch kein Fan davon bin, dass jetzt überall auf der Welt noch mehr Schüler schwänzen, wirkt sie in Interviews meist recht zurückgenommen, authentisch und wenig aufgesetzt. Beobachten wir mal, was so geschieht.

View this post on Instagram

Lunch in Denmark.

A post shared by Greta Thunberg (@gretathunberg) on

 

 

 

 

 

Über Lennart Crossley

Lennart Crossley ist studierter TV-Journalist/Producer (B.A.) und hat sich auf die Bereiche Channel Management, Content Strategy und Community Building spezialisiert. Als trinationaler Community Mananger und erfahrener Social Advertiser bringt der Wahl-Hannoveraner sein Know-how sowohl beruflich als privat seit mehreren Jahren zielführend ein. Aktuell betreut er als Social Media und Community Manager die Channels der Swiss Life Deutschland Holding.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 70 = 76