5 Kommentare

  1. „Bislang hat EyeEm so 70 Millionen Bilder gesammelt, die es mit Stock-Lizenzen u.a. an Getty Images verkauft.“ Allein das ist schon ein Grund, hier nicht mitzumachen. Wenn ich Stockfoto-Nepp haben will, kann ich auch zu Fotolia oder Deposithfoto gehen 🙂

    • Wie oben erwähnt ist die Aufnahme als Stockfoto ist freiwillig und im Gegensat zu einigen anderen Netzwerken (wie Flickr das bspw. eine zeitlang versuchte) werden die Künstler auch am Verkauf prozentual beteiligt, ähnlich wie man es von YouTube kennt.

      Über Vor- und Nachteile kann man natürlich diskutieren. 🙂

  2. Pingback:Vero: Instagram-Killer, Hype- App und die schweren Folgen durch Influencer - Agentur Schrift-Architekt.de

  3. Pingback:Beitragshinweis: EyeEm - die deutsche Foto-App ist keine Fame-B*tch! - Agentur Schrift-Architekt.de

  4. Pingback:Quickie Week: Vero - True Social? — #Onlinegeister Quickie (Marketing-Podcast) — #Onlinegeister-Podcast

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

50 − = 42