Was passiert in 60 Sekunden im Internet?

___STEADY_PAYWALL___
  • 6000 Amazon-Sendungen werden minütlich verschickt
  • Fast 4 Mio. Google-Suchanfragen werden gestellt
  • 347.000 neue Storys entstehen bei Instagram

Die meisten von Euch werden diese Grafik bzw. die Angaben kennen, was in einer Minute bzw. 60 Sekunden im Internet passiert. Die weiteren Zahlen könnt Ihr ja direkt der Grafik entnehmen. Ich mache mich in der Zwischenzeit mal auf die Suche, ob man ähnliche oder ebenfalls spannende Zahlen auch mit Bezug auf Deutschland bzw. den D-A-CH-Raum findet.

2021: Was passiert in 60 Sekunden im Internet?

60 Sekunden sind schnell vergangen – im Internet kann in dieser Zeit aber tatsächlich einiges passieren. Das Internet steht nie still, ständig wird gekauft, geschrieben, geschaut, gehört. Es werden viele Millionen Nachrichten bei WhatsApp verschickt, über 300.000 neue Instagram-Storys laden Nutzer aus aller Welt hoch. In Online-Shops werden unzählige Geschäfte abgewickelt, nicht nur bei Giganten wie Amazon. Die Liste lässt sich endlos fortführen, denn die Möglichkeiten sind heutzutage beinahe grenzenlos. Möglich machen das unsere Smartphones und der besser werdende Mobilfunkstandard.

Wir haben uns die Statistiken einiger großer Unternehmen und sozialer Medien genauer angesehen. Hier die Zusammenfassung in Infografik-Form:

Infografik Social Media Statistik 60 Sekunden im Internet 2021

Suchanfragen bei Google

Google durchsucht Webseiten und platziert die besten ganz oben in der Suchleiste. Das Unternehmen ist mittlerweile wohl jedem Menschen ein Begriff – und der Algorithmus wird immer komplexer und besser. Google nutzt Crawler, die dabei helfen, Seiten zu indexieren. Die Crawler wühlen sich durch jede einzelne Seite und sortieren die Webseiten nach ihrer Bedeutung für die Suchenden.

Google hat das Internet verändert. Das Suchvolumen für ein ganzes Jahr lag im Jahr 2012 bereits bei 1,2 Billionen. Zweifelsfrei lässt sich festhalten, dass Google den Markt dominiert. Das zeigt sich nicht zuletzt an der Tatsache, dass bereits in 60 Sekunden viel auf der Seite passiert: Pro Minute werden über 3,8 Millionen Suchanfragen bei Google gestartet. Im Jahr 2020 ging es zweifelsfrei meist um das Coronavirus, aber auch nach dem Wetter, Sportergebnissen, Elektronikgeräten und einfach allem, was uns interessiert, suchen wir über Google. Immer beliebter werden auch Suchanfragen nach Online Casinos. Um die besten Plätze auf der Startseite bei Google konkurrieren die Casinos und Affiliateseiten. Wo es sich online noch mit echtem Geld spielen lässt, fragen sich viele Nutzer. Im Zuge des neuen Glücksspielstaatsvertrags werden immer neue Begriffe wichtig, die etwa mit dem Spielen ohne Einsatz- oder Einzahlungslimits einhergehen. Google reagiert auf den Markt und ist rund um die Uhr damit beschäftigt, Trends jedweder Art zu erkennen und meisterhaft zu indexieren.

Amazon ist nicht erst seit dem Coronavirus auf dem Vormarsch

2020 war sicher ein gutes Jahr für Amazon. Die Verkäufe stiegen in die Höhe, die Menschen verbrachten die meiste Zeit zu Hause und waren kaufwillig. Noch dazu ist ein Online-Kauf denkbar bequem. Im Jahr 2020 wurden in 60 Sekunden über 6.600 Sendungen per Amazon verschickt.

Als Amazon im Jahr 1994 von Jeff Bezos gegründet wurde, war es vor allem der Bücherhandel, für den man das Unternehmen kannte. Heutzutage gibt es auf der Plattform alles Mögliche zu kaufen: Elektrogeräte, Kleidung, Sportartikel, Bücher, Baumarktartikel, Möbel und noch so viel mehr gibt es in dem Shop. Im Jahr 2020 freute man sich über einen Umsatz von 386 Mrd. US-Dollar, was Amazon zu einem der größten Online-Versandhäuser der Welt macht. Die schlauen Köpfe hinter dem Konzern haben es sich zur Aufgabe gemacht, jedes unserer Bedürfnisse zu erfüllen. Waren können noch am selben Tag bei uns eintreffen, oder mit Prime aber zumindest am nächsten Tag. Der Algorithmus passt sich an unsere Wünsche an, macht Vorschläge und bringt uns dazu, am Ende doch länger auf der Seite zu bleiben, als eigentlich geplant. Amazon hat den Online-Handel revolutioniert und wird auch gerade jetzt von Nutzern auf der ganzen Welt aufgerufen, die innerhalb von 60 Sekunden viele Käufe tätigen werden. Die Kasse klingelt also rund um die Uhr.

Neue Musik bei Spotify

Aus einer Statistik aus dem Jahr 2020 geht hervor, dass pro Minute 29 neue Songs bei Spotify hochgeladen werden. Der Streamingdienst stammt aus Schweden und ist mittlerweile in großen Teilen der Welt eine feste Größe. Auch in Deutschland nutzen wir die Spotify-App tagtäglich. Die Anzahl der aktiven Nutzer belief sich im Jahr 2020 auf etwa 345 Millionen. Spotify ist immer mit dabei, Lieblingssongs können mir nur wenigen Klicks überall abgespielt werden. Wir können uns mit anderen vernetzen, gemeinsame Playlists starten, unsere Empfehlungen durchforsten und mehr. Und mit rund 29 neuen Songs, die alle 60 Sekunden veröffentlicht werden, gibt es bei dem Streamingdienst wahrlich viel zu entdecken. Auch für Podcasts kennt man Spotify mittlerweile, die sogenannten Spotify Originals liefern exklusiven Content und haben dem Unternehmen zu weiteren Umsatzsteigerungen verholfen.

Fotos rund um die Uhr bei Instagram

Gestartet hat Instagram im Jahr 2010 und hat sich seitdem zur bedeutendsten Plattform gemausert, wenn es um das Hochladen von Fotos geht. Die sozialen Medien gehören längst zum Alltag dazu. Und obwohl TikTok eine ordentliche Konkurrenz für Instagram darstellt, wird die App doch immer noch gern auf der ganzen Welt genutzt. Eine Milliarde Euro ließ man im Jahr 2012 springen, um das Unternehmen an Facebook zu verkaufen. Seitdem hat sich einiges getan. Mehrere Millionen Werbetreibende gibt es jeden Monat auf der App, Instagram ist für viele zum Beruf geworden.

Und in 60 Sekunden? Da passiert auf der Plattform so einiges. Mehr als 347.000 Storys werden dort jede Minute veröffentlicht. Kein Wunder, denn jeden Monat sind aktuell eine Milliarde Menschen in der App aktiv. Täglich sind es immerhin die Hälfte. Am meisten genutzt wird die App in den USA, Indien und Brasilien. Am meisten genutzt wird die App von der jüngeren Generation, mit den Jahren haben sich aber auch immer mehr ältere Menschen einen Instagram-Account angelegt.

Zoom im Jahr 2020 auf jedem Bildschirm zu finden

Sprechen wir über digitale Errungenschaften im Jahr 2020, darf Zoom nicht fehlen. Das Unternehmen hat von der Corona-Pandemie profitiert, die Frage „Wollen wir heute zoomen?“ war plötzlich in aller Munde. Das hatte zur Folge, dass im Jahr 2020 alle 60 Sekunden rund 208.000 Zoom-Teilnehmer zu verzeichnen waren.

Im Zuge der sozialen Distanzierung verbrachten wir die meiste Zeit zu Hause. Zoom wurde sowohl im privaten als auch beruflichen Kontext genutzt. Nicht nur bei Zoom gab es einen Nutzeranstieg, auch bekannte Konkurrenten wie Slack beobachteten, wie die Zahlen innerhalb weniger Tage explodierten. Zoom konnte sich aber etablieren und verzeichnet bis heute über 2 Milliarden Visits. Kritik gab es für den Datenaustausch, der mit Facebook betrieben wurde. Auch auf Sicherheitslücken wies man hin, weshalb sich einige Unternehmen dann doch für eine Alternative entschieden. Dem Zoom-Hype schadete dies im Großen und Ganzen aber nicht, die Videokonferenzlösung war während der Pandemie für viele Internetnutzer ein beinahe täglich genutztes Tool.

60 Sekunden im Internet 2018: 23.000 Stunden Skype-Gespräche, 1,2 Millionen Snaps

  • Über 2 Millionen Suchanfragen. Das sind natürlich andere Werte als in der 2017er Grafik, aber genau deswegen übernehmen wir auch keine Gewähr für die Korrektheit hier. Doch selbst bei „nur“ 2 Millionen Suchanfragen sind das sekündlich über 330.000 Eingaben!
  • Dagegen sind 1,8 Millionen vergebene Likes bei Facebook oder 350.000 verschickte Tweets vergleichsweise wenig.
  • Das angebliche ausgediente Medium E-Mail hält sich 156 Mio. verschickten nachrichten sehr gut. Falls Spam hier mitgezählt wird, könnte allerdings 70-90 Prozent der angefallenen Mails unbrauchbar sein für eine Erhebung.
  • Während übrigens bei Netflix in einer Minute 87.000 Stunden Video-Material konsumiert werden, schafft es Spotify auf „lediglich“ 40.000 Stunden gehörte Musik.
  • Auch die liebestollen Romantiker (oder andere) kommen auf ihre Kosten, denn bei Tinder wird über 18.000 mal rechts gewischt, also ein Match hergestellt. Das bedeutet, dass sich 300.000 Singles sekündlich verlieben bzw. ein Date klarmachen wollen. Ob das auch die große Liebe ist? 😉

Diese Angaben sind natürlich alle ohne Gewähr. Einige haben sich im Vergleich zum Vorjahr auch kaum oder nicht geändert, was keine qualitative, sondern eher eine quantitative Aussage ist.

60 Sekunden im Internet 2017: 3,8 Mio. Google-Anfragen, 29 Mio. WhatsApp-Nachrichten

  • 3,8 Millionen Suchanfragen bei Google. Das sind immerhin 63.333 Suchanfragen pro Sekunde.
  • Dagegen sind 243.000 hochgeladene Bilder bei Facebook oder 350.000 verschickte Tweets ja noch vergleichsweise wenig.
  • 29 Mio. WhatsApp-Nachrichten hingegen sprechen hier schon eine andere Sprache.
  • Mit 156 Mio. verschickten E-Mails, ist das „alte“ Kommunikationsmedium dem modernen Messenger immer noch eine Weile voraus – ich bin gespannt, wie lange noch. Interessant wäre hier einmal zu wissen, ob Spam-Mails mitgezählt sind. 🙂
  • Während übrigens bei Netflix in einer Minute 87.000 Stunden Video-Material konsumiert werden, werden bei YouTube  400 Stunden neues Videomaterial hochgeladen
  • Instagram darf in dieser Aufzählung natürlich auch nicht fehlen: 65.000 Fotos werden jede Minuten bei Instagram hochgeladen.

Quellen:

Infografik: Das passiert im Internet in einer Minute

60 Sekunden vergehen schnell – aber in dieser Zeitspanne passiert im Internet eine Menge. Laut der von Lori Lewis gesammelten Daten, die bei All Access veröffentlicht worden sind, werden bei Instagram rund 695.000 neue Stories geteilt, mit diversen Messengern verschicken Nutzer etwa 69 Mio. Nachrichten und per E-Commerce werden 1,6 Mio.


https://visual.ly/community/Infographics/how/internet-real-time

📊 Unterstützt die Zukunft von #SoMeStats!

Wir machen gern, was wir tun. Aber wir können es finanziell nicht mehr leisten. Steigende Kosten bei sinkenden Einnahmen - auch durch die aktuelle Situation. Wir machen alles rein ehrenamtlich und in unserer Freizeit. Damit wir #SoMeStats für euch fortsetzen können, brauchen wir eure Hilfe. Dafür haben wir zusammen mit Steady das #SoMeStats-Crowdfunding 📊 ins Leben gerufen. Als Mitglieder unterstützt ihr das Projekt und bekommt für euren Beitrag:

✅ In deinem E-Mail-Posteingang: unser #2minuten Newsletter-Briefing mit vertiefender Analyse und exklusiven Whitepaper
✅ Werbefläche im Newsletter-Briefing
✅ Bestimme unsere Themen mit: wir machen Analysen für dich!
✅ Monatlich Infografiken
✅ Analysen zu Social Media, Statistiken und Studien
✅ Verschenke eine weitere Mitgliedschaft
✅ Gutes Karma obendrauf!

Wenn ihr bei uns mitmachen wollt, dann geht das auch über Steady oder direkt hier.

Mitglied werden  

Falls der Button nicht angezeigt wird: Auf unserer Steady-Seite Mitglied werden.

Back to Top