“Brexit” 🇬🇧 | Podcast

Der Brexit schlägt schon seit einiger Zeit hohe Wellen und ist allerorts Thema. Auch wenn uns dieser in unserem Alltag bis dato kaum betrifft, ist es schade, wenn ein Staatenbund zu bröckeln beginnt. Warum wir den Brexit behandeln? Ganz einfach, auch bei den Themen Digitalisierung, DSGVO etc. spielt der Brexit wesentliche Rolle.

Brexit im Internet: 36 Prozent für „Remain“?

Wie man anhand der nachfolgenden Grafik erkennen kann, sind die Meinungen der Twitter-Nutzer durchaus ziemlich ausgeglichen.

Demnach sind 36,9 Prozent der in der berücksichtigten Twitter-Nutzer für einen Verbleib Großbritanniens. 24,9 Prozent sind neutral in der Frage und 33,66 Prozent wollten die EU verlassen. Somit hätten bei Twitter die sog. Remainer eine knappe Mehrheit gehabt.

Fakt ist aber, dass wenn es nach den Twitter-Nutzern ginge, es keinen Brexit gäbe. Dies mag damit zusammenhängen, dass Social Media-Nutzer meist jünger sind und sich auch mit Auslandsthemen mehr beschäftigen.

Ermittelt und veröffentlicht wurden die Zahlen im Zuge eines öffentlich geförderten wissenschaftlichen Projektes auf EUengage:

 

Was bisher geschah …

23.06.2016 – Großbritannien stimmt mit 51,9 % dafür, die Europäische Union zu verlassen. Die zu der Zeit federführenden Personen David Cameron und Nigel Farage haben die Segel gestrichen und der aktuellen Premierministerin Theresa May wurde die Aufgabe zuteil, das Land aus der EU zu führen.

Eine amüsante Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse gibt es auch als Meme zum Brexit:

Der Brexit als Meme

Wie sich der erste Austritt seit der Gründung des Staatenbundes nun entwickeln wird – ob es zu einem harten oder weichen Brexit kommt – lässt sich zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht absehen.

Meinungen zum Brexit

Für diesen Beitrag durften wir Dieter Janecek MdB (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) interviewen, einleiten möchten wir das Thema jedoch mit der Meinung von Roger McNamee zum Thema Brexit und seine Auswirkungen auf das Internet.

Roger McNamee zum Brexit

McNamee ist ein US-amerikanischer Geschäftsmann, Investor, Risikokapitalgeber und Musiker. Zudem ist er Gründungspartner der Risikokapitalfirma Elevation Partners und vor dessen Gründung, gründete er die Private-Equity-Firma Silver Lake Partners. Als eingefleischter Geschäftsmann sieht er die Problematik hauptsächlich bei den unterschiedlichen Ansichten Europas und der USA hinsichtlich Privatsphäre. Mit den europäischen Gesetzen hätten zum Beispiel Firmen wie Google weit weniger Chancen.

Interview mit Dieter Janecek

Kurz zur Person – Dieter Janecek ist deutscher Politiker (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Mitglied des deutschen Bundestages. Ebenso ist er Obmann im Ausschuss Digitale Agenda, Sprecher für Digitalwirtschaft und Digitale Transformation, sowie Mitglied in der Enquete-Kommission “Künstliche Intelligenz”.

Im Interview – welches im Podcast angehört werden kann – werden unter anderem folgende Fragen geklärt:

  • Welche Agenda verfolgt der Bund im Umgang mit dem “britischen” Internet?
  • Jedes 7. dt. Unternehmen Daten in UK verarbeiten: Mit welchem Schaden lässt sich bei einem No-Deal-Brexit für die Digitalwirtschaft rechnen?
  • Wie wirkt sich der Brexit auf die aktuelle Debatte um Upload-Filter etc. aus?
  • Welche Einschränkungen werden deutsche Bürger hinnehmen müssen, wenn der Brexit final kommt?
  • Gibt es, auch Argumente, die für einen harten Brexit sprechen?
  • Kann man es den Briten verdenken, dass sie rauswollen? Im Hinblick auf Artikel 13 und Uploadfilter … bezugnehmend auch auf den Tweet von Twitteruser McCouman

Nutzer und Anbieter im Internet: Was passiert beim Brexit?

Unterschied Nutzer und Anbieter im Netz

Generell muss unterschieden werden zwische Nutzer und Anbieter. “Normale” Internetnutzer haben wenig zu befürchten. Man ist jedoch gut beraten, in der nächsten Zeit bei Onlineshops, die man nutzt, einen Blick ins Impressum zu werfen und den Sitz des Unternehmens zu prüfen, um etwaige Schwierigkeiten beim Einkauf zu vermeiden..

Anbieter jedoch müssen mehr aufpassen und sollten vorab dringend prüfen, ob auch Dienste von britischen Firmen genutzt werden, wie beispielsweise das GDPR Cookie Consent Plugin oder Ähnliches. Bei einem No-Deal-Brexit könnte es nämlich passieren, dass dieses WordPress-Plugin plötzlich illegal ist.

Von der IHK (Industrie- und Handelskammer) wurde zu diesem Zweck eine Checkliste herausgegeben, die das angeführte Szenario bestätigt, sowie das Thema Datenaustausch konkretisiert – auch hinsichtlich Artikel 44 DSGVO.

Mehr zum Thema in der aktuellen #Onlinegeister-Ausgabe – unserem Radio-Podcast!

Podcast: 56 Prozent sind unsicher: Datensicherheit im Internet, DSGVO und Möglichkeiten von Datenschutz

Das Internet ist eine Spielwiese für nahezu alles und jeden. Es gibt grundsätzlich nichts, was es im Internet nicht geben würde, wenn man weiß wo man suchen muss! Daher ist natürlich die Frage, welche Daten im Internet von jedem einzelnen von uns kursieren und wie sicher diese Daten denn nun letztlich wirklich sind.

Eine aktuelle, sicherlich Millionen Euro teure Image Kampagne des Social-Media-Riesen Facebook beweist im Moment, dass Datenschutz groß geschrieben wird – aber auch wie sehr Facebook & Co. im Zugzwang stehen. Die Werbung selbst stellt dabei eher eine „Was reimt sich alles auf F?“-Assoziationskette dar.

Es ist typisch für die US-amerikanische Kultur nach Fehlern um Verzeihung zu bitten und dann alles für vergeben und vergessen anzunehmen. Doch andere, speziell europäische Kulturen funktionieren nicht so.

Datenschutz in Deutschland: Umsetzung scheitert woran?

Datenschutz alleine reicht aber bei weitem nicht aus, um unsere Daten sicher zu machen. Alleine die neu in Kraft getretene DSGVO hat für vermeintlich besseren Datenschutz gesorgt. Die Frage wie sicher sind eure Daten im Internet ist dadurch allerdings kaum beantwortet oder verbessert worden.

Gerade die im Mai 2018 in Kraft getretene Datenschutz-Grundverordnung hat in Deutschland für massive Probleme und viel Kritik gesorgt. Plötzlich müssen sich Millionen kleinerer Blogs, Magazine, Nischenseiten und Online Shops-Gedanken darüber machen was sie tun, alle Prozesse hinterfragen und diese auflisten und zur Not entsprechend verändern. Alleine der Zeitaufwand, die Arbeit die damit verbunden war, und das teilweise wirklich ernüchternde Ergebnis, haben dafür gesorgt, dass manche Internetseiten gelöscht wurden und komplett vom Netz gegangen sind.

Probleme beim Rechtsverständnis

Die meisten Internetseiten haben Daten gesammelt. Ein klassischer WordPress-Blog, der seine Statistiken mit dem Google Analytics erstellt hat, geriet sofort in die Schusslinie der DSGVO. Zumindest gefühlt war es so. Die DSGVO als Gesetzeswerk ist eine gute Initiative. Leider fehlt es bei den meisten Unternehmen an der nötigen Rechts- und Medienkompetenz, denn Datenschutz ist eine komplexe Materie:

DSGVO, Teil 2: Hörerfragen — Nr. 25

Alleine ein Plugin zum Schutz vor Kommentarspam hat hier schon Probleme bereitet und war als WordPress-Plugin bereits Bestandteil der Grund-Installation des Content-Managment-Systems WordPress. Das Problem war, dass dieses Plugin alle Kommentare zusammen mit der IP-Adresse des Absenders in die USA geschickt hat, um dort eine Auswertung zu erfahren. Das Plugin stellte so seit Jahren einen kostenlosen, Cloud basierten Dienst zur Verfügung der alleine Aufgrund der massiven Datenmengen perfekt funktioniert hat. Das dieses Plugin oder die Betreiber die Kommentare jemals genutzt hätten um auf einzelne Personen zurückzugreifen ist sehr unwahrscheinlich, weil relativ kompliziert und aufwändig.

Dennoch mussten Seitenbetreiber dieses Plugin deaktivieren und kämpfen seither mit weniger effizienten Plugins gegen Kommentarspam, was den Aufwand deutlich erhöht. Zusätzlich jedoch zeichnet die Kombination WordPress/Google Analytics durchaus Daten auf, mit denen man in der Lage gewesen wäre entsprechende Rückschlüsse auf Personen durchzuführen, doch wozu? Wozu sollte ein Seitenbetreiber eines Blogs Rückschlüsse auf bestimmte Personen schließen wollen, wenn nicht maximal aufgrund einer Selbstmordankündigung, einer Beleidigung oder anderer Straftaten?

Nachteile durch Datenschutz

In diesem Sinne sind jetzt vor allem Tätergruppen geschützt worden, weil Ermittlungen länger dauern und wesentlich aufwändiger werden. Fakt ist allerdings auch, dass Normalnutzer wohl meist niemals merken ob eine Website Daten nun entfernt hat oder nicht, ob aufgezeichnet wird oder anonymisiert. Hier fehlen häufig die Einsichtsmöglichkeiten.

Ein Schutz geht immer nur so weit, dass es irgendwann ineffizient wird ihn zu umgehen. Wer zum Beispiel Kreditkartendaten stehlen möchte, der rechnet sich sicherlich gut aus, was ihm das bringt. Wenn aber alleine der Aufwand so teuer ist, dass sich damit nichts mehr verdienen lässt, dann wird derjenige den Diebstahl nicht durchführen. Das sind natürlich Mutmaßungen, die aber wiederum helfen können Datenschutz durchzusetzen. Komplexität und Kompliziertheit machen auch vor Hackern nicht Halt.

Doch genauso komplex und kompliziert wird es für Schützer.

Haustür-Problem im Datenschutz

Je größer eine Datensammlung und je größer ein Netzwerk, wie zum Beispiel Facebook, umso einfacher wird man auch an Daten kommen. Allein deswegen, weil es schwerer wird die Daten effizient zu sichern.

Datenschutz-Tipps — Nr. 19

Das Problem lässt sich mit dem Haustür-Problem darstellen: Hat ein Haus eine Eingangstüre, so kann ich diese ohne Probleme mit einem Sicherheitsschloss und einem Stahlriegel von innen versehen und die Fenster vergittern lassen. Alles Dinge, die im Rahmen des Machbaren liegen. Hat mein Haus aber 50 Eingangstüren und für jede Tür haben 100 Leute einen Schlüssel, wird es schon massiv schwerer die Sicherheit zu gewährleisten.

Daten im Internet sind schon gut geschützt vor allem gegen den Zugriff von jedem einfachen Kriminellen. Oftmals sind die Daten auch kaum relevant für kriminelle Zwecke. Wer zum Beispiel die E-Mails des Autoren dieses Artikels hacken würde, der hätte zwar zigtausende Mails, vor allem Spam. Aber wirklich etwas damit anfangen könnte derjenige nicht.

Er könnte einen eBay-Account hacken, in dem vielleicht keine Zahlungsmöglichkeiten hinterlegt sind, er könnte weitere E-Mail-Accounts hacken (durch die Funktion der Passwortwiederherstellung), um das gleiche zu haben. Er könnte sich in den Bankaccount hacken, um Kontostände abzurufen, er könnte ein bisschen Stress in sozialen Medien verursachen oder den ein oder anderen Spieleaccount stehlen. Aber wirklicher Schaden wäre eher nicht passiert, da die meisten sensiblen Konten und Accounts heute meist über eine 2-Faktor-Authentifizierung gesichert sind oder wie beim E-Banking über TAN-Verfahren weitere Sicherungen bestehen.

Mehr als die Hälfte ist unsicher beim Recht: Woran scheitert die DSGVO in Deutschland? (+ Podcast)

Dass deutsche Unternehmen nur unzureichend auf die DSGVO vorbereitet waren, ist kein Geheimnis. Doch wie sehen die Zahlen aus? Bonus: Wir haben zwei Podcastfolgen speziell zur DSGVO vorbereitet

Die wenigsten Unternehmen in Deutschland sind  auf die DSGVO vorbereitet

Die folgende Grafik zeigt, in welchem Umfang sich deutsche Unternehmen mit der DSGVO und den damit zusammenhängenden Änderungen beschäftigen.  Die Ergebnisse stammen aus fünf verschiedenen Branchen, befragt wurden die jeweiligen Marketing-Verantwortlichen.

DSGVO: Sind deutsche Unternehmen bereit? Konformität mit den gesetzlichen bestimmungen bei deutschen Unternehmen.

In der Touristik Branche arbeiten 80 Prozent noch an der Umsetzung und 20 Prozent haben noch nicht einmal begonnen.  Dagegen  liegt die Weiterbildung  Branche im Vergleich ganz vorn, 17 Prozent  sind konform, 58 Prozent in Bearbeitung und lediglich 25 Prozent haben sich mit dem Thema noch nicht auseinander gesetzt.

Die B2B-Unternehmen ziehen fast gleich mit 10 Prozent abgeschlossen, 51 Prozent in Bearbeitung und 39 Prozent noch nicht begonnen. Die Finanz & Versicherung Branche folgt mit 6 Prozent abgeschlossene DSGVO, 63 Prozent in Bearbeitung und 31 Prozent müssen sich noch arrangieren. Die Agenturen  liegen mit 9 Prozent abgeschlossen, 65 Prozent in Bearbeitung und 9 Prozent noch nicht begonnen im Mittelfeld.

Woran scheitert nun die DSGVO in Deutschland?

505 Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern sehen als größte Herausforderung den schwer abzuschätzenden Umsetzungsaufwand (66 Prozent) der Verordnung sowie die entstehende Rechtsunsicherheit (56 Prozent). Gefolgt davon sorgen die Unternehmen der zu kurze Umsetzungszeitraum und die mangelnde Umsetzungshilfe in der Praxis. Mit 32 Prozent steht die schwierige technische Umsetzung auf Platz fünf der Herausforderungen.

Fakt ist seit dem 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft getreten und viele Unternehmen sind nicht DSGVO-Ready. Das können wir ändern!

Podcast: DSGVO in 2x 30 Minuten

In den Mai- und Juni-Ausgaben der Onlinegeister haben wir uns mit dem Thema Datenschutz-Grundverordnung intensiv auseinandergesetzt. Dazu als Gast Lutz Hasse, der Landesdatenschutzbeauftragte des Freistaats Thüringen.

DSGVO, Teil 1: Countdown und Interview mit Thüringer Landesdatenschutzbeauftragten — #Onlinegeister Nr. 24 (Social-Media-Podcast)

DSGVO, Teil 2: Hörerfragen — #Onlinegeister Nr. 25 (Social-Media-Podcast)

Umfrage zu Datenschutz, Neuland und Meinung zur DSGVO

Das Jahr 2013 war eine Zäsur für uns alle. Edward Snowden, NSA- und BND-Affäre. Doch wie sieht es Jahre später aus? Der europäische Datenschutz wurde durch die DSGVO Datenschutz-Grundverordnung verbessert. Doch wie ist die Meinung dazu in der Bevölkerung? Wie steht es um das Vertrauen in den Datenschutz? Christian Allner,…

Weiterlesen

Pokémon GO: Millionengewinn und rechtliche Probleme bei Nutzung?

Eigentlich verboten: Mit Logo und Abbildungen urheberrechtlich geschützten Materials werben.

Die Smartphone-App Pokémon GO sprengt immer noch Rekorde: in diesem Fall einen finanziellen Rekordumsatz für Niantic. Immer mehr Personen und Organisationen verwenden Pokémon auch in ihrem Marketing. Aber ist das erlaubt? Christian Allner, M.A.Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs darin, besser zu kommunizieren und Social Media…

Weiterlesen