Mehr als die Hälfte ist unsicher beim Recht: Woran scheitert die DSGVO in Deutschland? (+ Podcast)

Dass deutsche Unternehmen nur unzureichend auf die DSGVO vorbereitet waren, ist kein Geheimnis. Doch wie sehen die Zahlen aus? Bonus: Wir haben zwei Podcastfolgen speziell zur DSGVO vorbereitet

Die wenigsten Unternehmen in Deutschland sind  auf die DSGVO vorbereitet

Die folgende Grafik zeigt, in welchem Umfang sich deutsche Unternehmen mit der DSGVO und den damit zusammenhängenden Änderungen beschäftigen.  Die Ergebnisse stammen aus fünf verschiedenen Branchen, befragt wurden die jeweiligen Marketing-Verantwortlichen.

DSGVO: Sind deutsche Unternehmen bereit? Konformität mit den gesetzlichen bestimmungen bei deutschen Unternehmen.

In der Touristik Branche arbeiten 80 Prozent noch an der Umsetzung und 20 Prozent haben noch nicht einmal begonnen.  Dagegen  liegt die Weiterbildung  Branche im Vergleich ganz vorn, 17 Prozent  sind konform, 58 Prozent in Bearbeitung und lediglich 25 Prozent haben sich mit dem Thema noch nicht auseinander gesetzt.

Die B2B-Unternehmen ziehen fast gleich mit 10 Prozent abgeschlossen, 51 Prozent in Bearbeitung und 39 Prozent noch nicht begonnen. Die Finanz & Versicherung Branche folgt mit 6 Prozent abgeschlossene DSGVO, 63 Prozent in Bearbeitung und 31 Prozent müssen sich noch arrangieren. Die Agenturen  liegen mit 9 Prozent abgeschlossen, 65 Prozent in Bearbeitung und 9 Prozent noch nicht begonnen im Mittelfeld.

Woran scheitert nun die DSGVO in Deutschland?

505 Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern sehen als größte Herausforderung den schwer abzuschätzenden Umsetzungsaufwand (66 Prozent) der Verordnung sowie die entstehende Rechtsunsicherheit (56 Prozent). Gefolgt davon sorgen die Unternehmen der zu kurze Umsetzungszeitraum und die mangelnde Umsetzungshilfe in der Praxis. Mit 32 Prozent steht die schwierige technische Umsetzung auf Platz fünf der Herausforderungen.

Fakt ist seit dem 25. Mai 2018 ist die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft getreten und viele Unternehmen sind nicht DSGVO-Ready. Das können wir ändern!

Podcast: DSGVO in 2x 30 Minuten

In den Mai- und Juni-Ausgaben der Onlinegeister haben wir uns mit dem Thema Datenschutz-Grundverordnung intensiv auseinandergesetzt. Dazu als Gast Lutz Hasse, der Landesdatenschutzbeauftragte des Freistaats Thüringen.

DSGVO, Teil 1: Countdown und Interview mit Thüringer Landesdatenschutzbeauftragten | Nr. 24 – #Onlinegeister

Podcast: Play in new window | Download | Embed Der Countdown läuft … nur noch wenige Tage bis zum Start der Datenschutz-Grundverordnung in Europa. Und wir haben den Thüringer Landesdatenschutzbeauftragten Lutz Hasse im Interview! Deswegen haben wir uns dazu entschieden den Podcast einen Tag früher online zu stellen.

DSGVO, Teil 2: Hörerfragen | Nr. 25 – #Onlinegeister

Podcast: Play in new window | Download | Embed Wie ab sofort immer gibt es die neue Folge einen Tag vor der regulären Ausstrahlung als Podcast: Die DSGVO ist seit einem Monat in Kraft und die von vielen erwartete Apokalypse ist ausgeblieben. Nichts destotrotz gibt es in vielen Bereichen nach wie vor Unklarheiten.

Ost-West-Gefälle und die Grenzen von WhatsApp | Podcast

Onlinegeister hören und abonnieren über ... iTunes!Onlinegeister hören und abonnieren!Onlinegeister hören und unterstützen!

In der heutigen Folge dreht sich alles um den weltweit beliebtesten Messenger. Wenig überraschend, dass es sich dabei um WhatsApp handelt. Es gibt kaum jemanden, der den Nachrichtendienst, der die SMS „gekillt“ hat, nicht nutzt. Trotz des durchschlagenden Erfolges dieser Messageing-App gibt es auch Nachteile, die wir in dieser Folge selbstverständlich ebenso beleuchten.

In unseren „Hausmeistereien“ geben wir euch vorab auch einen kurzen Überblick über die wichtigsten Themen der letzten Zeit aus Social Media – außerdem haben wir auch etwas zu feiern. Die #Onlinegeister wurden zwei Jahre alt!

Inhalte der Sendung

  • Ab 00:00:00 – Intro, Begrüßung
  • Ab 00:00:50 – Hausmeistereien
  • Ab 00:11:45 – Thema der Sendung
  • Ab 00:37:34 – Verabschiedung, Outro

Hausmeistereien: Was waren die Top-Netz-Themen der letzten Wochen?

Gerichtsurteil für digitales Erbe

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass zum Beispiel Facebook- und WhatsApp-Konten weitervererbt werden können. Somit werden diese Inhalte rechtlich gleich behandelt wie Briefkorrespondenz. Die Meinungen darüber sind aber gespalten, da es sich doch um sehr private Inhalte handelt die in manchen Fällen sicher nachträglich noch mehr Kummer verbreiten können. Daher sollte auch in den Sozialen Medien mit Bedacht kommuniziert werden.

Hier das Urteil zum Nachlesen. Wie steht ihr dazu – hinterlasst gerne euer Feedback in den Kommentaren.

Jeder Fünfte hört Podcasts

Datenskandal bei Facebook geht in die nächste Runde

Überraschung! (Oder auch nicht.) Es hat sich herausgestellt, dass Facebook auch anderen Unternehmen Zugriff auf Nutzerdaten gab, darunter auch Huawei. Dieses halb staatliche chinesische Unternehmen wird von US-Behörden als Bedrohung der nationalen Sicherheit betrachtet. Wenn das mal keine Meisterleistung ist…

Perlen des Influencer-Marketings

Die Branche ist ja bekanntlich ein Haifischbecken – aber das hat Biss! Beim Versuch das perfekte Instagram-Foto zu machen wurde eine Beauty-Influencerin in Ebensolchem von einem Hai gebissen. Wenn das mal keine Ironie ist.

In eigener Sache

Dieses Jahr findet die Wahl zur Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer (IHK Halle-Dessau) statt und Christian, der seit Dezember 2017 Mitglied der IHK Halle-Dessau ist, hat sich zur Wahl gestellt. Sollte es unter unseren Zuhörern Mitglieder geben würde er sich freuen, wenn ihr ihm eure Stimme geben würdet. Ansonsten ist das ein allgemeiner Hinweis und Wahlaufruf.

Thema der Sendung

Was ist eigentlich WhatsApp?

WhatsApp ist laut Duden.de

“ein Sofortnachrichtendienst für Smartphones”

Also ist WhatsApp ein Nachrichtendienst zum Versenden von Mitteilungen. So weit so bekannt.

Insgesamt wird WhatsApp in Deutschland von 38 – 40 Millionen Menschen genutzt – das sind 46% der deutschen Gesamtbevölkerung. Wie sich die Anzahl der Nutzer auf die einzelnen Bundesländer aufteilt, wurde in einer Statistik von Social Media Statistiken erhoben. Führend sind hierbei die Städte Hamburg und Berlin, was vermutlich nicht zuletzt daran liegt, dass diese auch als Social Media Hochburgen gelten. Schlusslicht bilden – mit Ausnahme von Bayern und – die östlichen Bundesländer wie Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg. Dass diese Regionen (inkl. Bayern) in vielen Teilen ländlich geprägt sind, könnte für dieses Ost-/West-Gefälle ausschlaggebend sein.

Infografik Premium SocialMediaStatistik.de zum Thema whatsapp

WhatsApp verdrängte SMS

WhatsApp, aber auch andere Messenger, haben – laut Daten, die von Statista erhoben wurden – die klassischen SMS verdrängt. Der Großteil der Kommunkation im privaten sowie beruflichen Bereich erfolgt also über Messenger. Dies hat vermutlich auch mit den vielen zusätzlichen Möglichkeit zu tun, wie zum Beispiel Gruppen zu gründen oder Bilder und Videos schnell und problemlos zu teilen.

Statista – SMS pro Tag in Deutschland

Was KANN ich mit WhatsApp machen?

Wie bereits erwähnt, bietet WhatsApp zahlreiche Möglichkeiten. Angefangen von

  • Eins-zu-Eins-Chats oder Dual-Chats,
  • Gruppenchats,
  • Broadcasts (einseitige Gruppenchats)
  • das Teilen von Storys (bzw. Statusim WhatsApp-Sprech)
  • sowie Video- und Audioanrufe.

Zudem wird die Broadcastfunktion zunehmend als Newslettervariante in Unternehmen genutzt. Dies hat allerdings auch zur Folge, dass man oft von unterschiedlichen Seiten „zugespamt“ wird.

Was DARF ich mit WhatsApp machen?

Auch bei WhatsApp ist Datenschutz ein riesiges Thema. Grundsätzlich ist der Dienst durch die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sicher, was jedoch ein großes Problem darstellt ist das Auslesen von den am Telefon gespeicherten Kontakten durch den Messenger. Auch wenn die Möglichkeit besteht, dies in den App-Einstellungen teilweise zu unterbinden, indexiert sich der Dienst komplett in euer Smartphone.

Eine Überprüfung welche Daten tatsächlich von WhatsApp und in weiterer Folge auch von Facebook gespeichert werden, ist jedoch gänzlich unmöglich. Von den Unternehmen selbst gibt es dazu selbstverständlich keine dezidierten Angaben.

Quellen & Links

Gespielte Musik in der Radioversion

  • Hasenscheisse – Monika
  • RatM – Bullet in the Head
  • DSO – Lady Clandestine Chainbreaker

Erwähnte Folgen

Onlinegeister hören und abonnieren über ... iTunes!Onlinegeister hören und abonnieren über!Onlinegeister hören und unterstützen!Onlinegeister hören und abonnieren über ... Voice Republic!Onlinegeister hören und abonnieren über ... RSS!

Podcast: Über 5 Prozent glauben: Mehr Versicherungen sind besser – Versicherung als E-Service

Nach dem Statistischen Taschenbuch der Versicherungswirtschaft (Gesamtverband der deutschen Versicherungen e.V.) gibt es 364 Lebens-, Kranken-, Schadens-, Unfall, Rückversicherer in Deutschland. Diese decken sind 90% des Versicherungsmarktes ab. Dazu kommen 140 Pensionskassen, 31 Pensionsfounds für betriebliche Altersvorsorge, 35 Sterbekassen, verschiedene (ausländische) Kleinversicherer (Stand Okt. 2016).Mehr erfahren

Die besten Beispiele für gute Social-Media-Nutzung durch Beamte (+Podcast)

Das Beamtentum genießt in Deutschland nicht den besten Ruf. Immer wieder werden sie mit Vorurteilen konfrontiert, die meist jeglicher Grundlage entbehren. Ohne Staatsbedienstete geht es in keiner Regierungsform (Anarchie lassen wir raus, da sie Regierung ablehnt).Mehr erfahren

Podcast: Shitstorms nur bei 3% aller Unternehmen?

Onlinegeister hören und abonnieren über ... iTunes!Onlinegeister hören und abonnieren über!Onlinegeister hören und unterstützen!

Shitstorms scheinen bei vielen Unternehmen an der Tagesordnung und täglich hört man von ihnen. Doch wie bei so vielen Beispielen verhält es sich auch hier: es wirkt mehr als es ist. Nur knapp 3 Prozent aller Unternehmen hatten schonmal mit einem Shitstorm zu tun, wie eine Bitkomstudie aufzeigt, die wir visualisiert haben.

Mehr erfahren

Podcast: Social Media in Deutschland – inkl. Trends für 2018

Die Sozialen Medien sind in unserer Gesellschaft nicht mehr weg zu denken. Mal eben schnell die Mails checken, die Pause nutzen um, bei einem YouTube-Video oder Onlinegame kurz den Kopf frei zu bekommen, Filme oder Serien über Netflix oder Amazon streamen oder schlicht und einfach um mit Familie und Freunden zu kommunizieren.Mehr erfahren

Fake News — #Onlinegeister Nr. 11 (Netzkultur-Podcast)

Onlinegeister hören und abonnieren über ... iTunes!Onlinegeister hören und abonnieren!Onlinegeister hören und unterstützen!

Hat Katharina die Große wirklich Pferde verführt? Basiert die Macht der Päpste auf einer Lüge? Und was hat das mit dem Internet zu tun? Ganz einfach: In der aktuellen Ausgabe beschäftigen wir uns mit Fake News. Ganz ehrlich!

Mehr erfahren

Mastodon — #Onlinegeister Quickie (Social-Media-Podcast)

Onlinegeister hören und abonnieren über ... iTunes! Onlinegeister hören und abonnieren! Die Onlinegeister und deren Helfer unterstützen!

Ein neues soziales Netzwerk ist am Start: Mastodon. Die Besonderheit: Es ist Open Source und dezentral. Der 24-jährige Entwickler aus Jena – hier die Patreon-Unterstützerseite für Eugen Rochko (Gargron) hat die Twitter-Alternative Mastodon entwickelt. Der Dienst läuft dezentral über sog. Instanzen, die sich jeder Interessierte selbst erstellen kann; hier findet sich eine Übersicht aller Patreon-Instanzen: „instances.mastodon.xyz“.

Derzeit (Ende April 2017) nutzen etwa 500.000 Menschen Mastodon. Das Wachstum beträgt etwa 125.000 Nutzer pro Woche. Christians Mastodon-Profil findet sich übrigens hier: mastodon.at/@christianallner

 

Inhalte der Sendung

  • Ab 00:00:00 – Intro, Begrüßung
  • Ab 00:01:00 – Mastodon-Thema
  • Ab 00:09:40 – Feedback, Verabschiedung, Outro

Moderatoren & Gäste

An dieser Episode haben in abnehmender Schuhgröße mitgewirkt:

Hören & Download

Onlinegeister hören und abonnieren über ... iTunes!Onlinegeister hören und abonnieren über!Onlinegeister hören und unterstützen!Onlinegeister hören und abonnieren über ... Voice Republic!Onlinegeister hören und abonnieren über ... RSS!