Gebotsanpassungen bei Google Ads: Best Practice | Infografik

Wenn Du Google Ads nutzt, um Deine Produkte oder Dienstleistungen zu bewerben, dann weißt Du sicherlich, wie wichtig es ist, dass Deine Anzeigen von möglichst vielen relevanten Nutzern gesehen werden. Eine Möglichkeit, um die Sichtbarkeit Deiner Anzeigen zu verbessern, sind Gebotsanpassungen. Aber was sind Gebotsanpassungen genau und wie kannst Du sie effektiv nutzen, um die Performance Deiner Google-Ads-Kampagne zu optimieren?

Was sind Gebotsanpassungen und wann sollten sie verwendet werden?

Gebotsanpassungen sind ein wichtiges Werkzeug in Google Ads, mit dem Du die Gebote für bestimmte Keywords, Standorte oder Geräte anpassen kannst. Sie ermöglichen es Dir, die Performance Deiner Anzeigen für bestimmte Zielgruppen zu verbessern und das Budget effektiver einzusetzen.

Es gibt verschiedene Arten von Gebotsanpassungen, die Du in Google Ads verwenden kannst, darunter Standort- und Geräte-Gebotsanpassungen, negative Gebotsanpassungen und erweiterte Gebotsstrategien wie Ziel-CPA und Maximierung der Conversions.

Google Ads Formate Infografik

Du solltest Gebotsanpassungen verwenden, wenn Du bestimmte Zielgruppen oder Keywords priorisieren möchtest oder wenn Du das Budget für bestimmte Suchbegriffe oder Standorte einschränken möchtest. Sie sind auch nützlich, wenn Du Anzeigen für unwichtige oder weniger rentable Suchbegriffe ausschließen möchtest.

Best Practice Tipps für Gebotsanpassungen:

1. Nimm Standort- und Geräte-Gebotsanpassungen vor

Um die Performance Deiner Anzeigen für bestimmte Zielgruppen zu verbessern. Standort- und Geräte-Gebotsanpassungen sind ein performantes Werkzeug. Mit Standort-Gebotsanpassungen kannst Du das Gebot für Anzeigen in bestimmten Regionen erhöhen oder senken. Auch Geräte-Gebotsanpassungen können hilfreich sein, um die Wirkung Deiner Anzeigen zu optimieren. Mit diesen Anpassungen kannst Du das Gebot für Anzeigen auf bestimmten Geräten wie Desktop-Computern, Laptops oder Mobiltelefonen nach Deinen individuellen Bedürfnissen anpassen.

Um Standort- und Geräte-Gebotsanpassungen zu nutzen, kannst Du wie folgt vorgehen:

2. Verwende negative Gebotsanpassungen

Um Anzeigen für unwichtige oder weniger rentable Suchbegriffe auszuschließen.

Negative Gebotsanpassungen sind ein wichtiges Werkzeug, um sicherzustellen, dass Du Deine Anzeigen nur für relevante Suchbegriffe auslieferst. Mit negativen Gebotsanpassungen kannst Du bestimmte Suchbegriffe auswählen, für die Du keine Anzeigen mehr schalten möchtest. Dies ist besonders nützlich, wenn Du feststellst, dass einige Suchbegriffe weniger rentabel sind oder weniger zu Conversions führen.

Negative Gebotsanpassungen können auch dazu beitragen, die Qualität Deiner Anzeigen zu verbessern. Wenn Du negative Gebotsanpassungen für unwichtige oder irrelevante Suchbegriffe verwendest, kannst Du sicherstellen, dass Deine Anzeigen nur Nutzern angezeigt werden, die wirklich an Deinem Angebot interessiert sind. Auf diese Weise kannst Du nicht nur die Klickrate Deiner Anzeigen verbessern, sondern auch die Performance Deiner Google Ads-Kampagne optimieren.

3. Nutze erweiterte Gebotsstrategien

Erweiterte Gebotsstrategien wie Ziel-CPA (Cost per Action) und Maximierung der Conversions sind eine großartige Möglichkeit, um automatisch die besten Gebote für Deine Ziele zu setzen. Mit Ziel-CPA setzt Du einen Wert fest, den Du pro Conversion bezahlen möchtest, und Google Ads passt Deine Gebote automatisch an, um möglichst viele Conversions zu diesem Preis zu erzielen. Die Maximierung der Conversions funktioniert ähnlich, indem sie Deine Gebote automatisch anpasst, um möglichst viele Conversions zu erzielen.

Fazit

Gebotsanpassungen sind ein wichtiges Werkzeug, um die Performance der Google Ads-Kampagne zu verbessern. Mit den oben genannten Best Practices im Hinterkopf, kannst Du die Gebote für diejenigen Keywords und Zielgruppen optimieren, die am wichtigsten für Dein Unternehmen sind.

Infografik: Alte Gamer zocken mehr … ?

Jedes Jahr wieder, wenn die Messe Gamescom in Köln ihre Pforten öffnet, befindet sich Deutschland offiziell im Gaming-Fieber. Doch damit wird nur etwas sichtbar, was längst die anderen Sparten der Unterhaltungsindustrie weit überflügelt hat. Social-Media-Plattformen sind immer häufiger auch Spiele-Hubs und damit ein zunehmender Wirtschaftsfaktor: Facebook ist da auch kein …

SEO: Strategien und Fallbeispiel

Ein Blog, ist neben der eigenen Website, die Zentrale von fast jeden Social-Media-Konzept. Blogs existieren schon seit der Anfangszeit des modernen Internets, also fast 30 Jahre. Nichtdestotrotz, ist ein gut gepflegter Blog, immer noch eine ausgezeichnete Form der Onlinekommunikation. Insbesondere in Kombination mit sozialen Netzwerken, lassen sich Bloginhalte schnell und …

Insta, Influencer, Industrie: Wie werde ich Influencer?

Milliardenumsätze durch Influencer; Instagram allein für 34 Prozent verantwortlich Influencer für 35 % der Deutschen Berufswunsch (86 % in USA) Werbekennzeichnung immer noch nicht eindeutig klar; Gerichtsurteil zu Cathy Hummels schafft keine Klarheit Der Begriff Influencer ist gerade auf Instagram überall präsent. Ein neuer „Beruf“, der schon vor einigen Jahren …

Aus IGTV wird Instagram TV: Unsere Tipps für mehr Video-Views beim Format

Im Sommer 2018 startete Instagram mit IGTV; das Format wird demnächst mit den regulären Feed-Videos verschmolzen Kurze Videos (2-5 min) funktionieren am besten Mindestens 1-2x pro Woche sollten neue Videos hochgeladen werden Instagram ist mit über 1 Milliarde aktiven Nutzern eine der wichtigsten Social Media Plattformen weltweit. Die seit Juni …

Core Web Vitals – Wie verändert das Google Update den Mobile-Bereich?

Google macht >95 % des deutchen Suchmaschinenmarktes aus Einziger großer Konkurrent in der westlichen Welt: Microsofts Bing Großes Google-Update ab Mai 2021: Core Web Vitals führt zu „Mobile only“-Indexierung Das amerikanische Unternehmen Google besitzt aktuell einen Markenwert von 309 Milliarden Euro und gilt als die beliebteste Suchmaschine der Welt. Trotzdem …

YouTube: Rezo veröffentlicht eigenes Statistik-Tool

Rezo zerstört nicht nur, sondern ist auch gelernter Informatiker Am 18.07. veröffentlichte er eine Social-Media-Statistik-Plattform Nindo.de erfasst Daten von YouTube, Instagram, Twitter, TikTok, Twitch Nindo.de – kein #RezoVideo sondern Social-Media-Statistik Rezo wurde im letzten Jahr mit seinem Video „Die Zerstörung der CDU“ bekannt (wir berichteten). Jetzt hat der YouTuber einen …

Social Media für österreichische KMU: Darauf muss geachtet werden

Die meisten Schlagzeilen rund um den Bereich Social Media generieren heuer natürlich die großen Unternehmen mit ihren beeindruckenden Präsenzen in den sozialen Medien. Schon so manch ein Verlauf bei Twitter, die eine oder andere Kampagne und nicht zuletzt gute Videos sind viral gegangen. Nur 44 % österreichischer KMUs bei Social …

Back to Top